"Die soll fressen, damit sie rausfliegt": Vergiftete Stimmung bei "The Biggest Loser"

Jürgen Winzer
·Lesedauer: 5 Min.
"Ich verspüre Spannungen." Coach Petra Arvela (Mitte) vermittelte zwischen den Streithennen Pati (links) und Baksi. (Bild: SAT.1)
"Ich verspüre Spannungen." Coach Petra Arvela (Mitte) vermittelte zwischen den Streithennen Pati (links) und Baksi. (Bild: SAT.1)

"Die ist ne Nullnummer für mich!" - "Die soll fressen, damit sie rausfliegt!" Im Abnehmcamp von "The Biggest Loser" (SAT.1) wurde diesmal nicht gemeinsam den Pfunden der Kampf angesagt - sondern Kandidaten taten es untereinander. Die Nerven lagen blank und dann flogen auch noch die Fäuste.

Wenn's dem Esel zu wird, geht er aufs Eis. Danach zu urteilen, läuft es für die rote Truppe von Trainerin Petra Arvela bei "The Biggest Loser" (SAT.1) einfach viel zu gut. Die Roten zogen die Konsequenz: Wenn schon die Blauen von Ramin Abtin keine Konkurrenz sind (die verloren dreimal hintereinander die Waage und deshalb jeweils ein Teammitglied), machen wir uns eben untereinander das Leben schwer. Und auch hierbei hatten sie richtig Erfolg ...

Es war die Fehde zwischen Baksi (49) und Pati (33), die den roten Haussegen in den Grundfesten erschütterte. Beide waren a) davon überzeugt, dass sie im Recht waren und scheuten b) auch nicht vor klarster Wortwahl zurück: "Ich hasse falsche Menschen!" (Pati), "Die ist ne Nullnummer für mich!" (Baksi), "Soll sie doch fressen, damit sie rausfliegt!" (Pati), "Ich red nicht mehr mit der!" (Baksi).

Viel Frust und Redebedarf im Abnehmcamp: Coach Ramin Abtin munterte seinen einsamen Schützling Gianluca auf. (Bild: SAT.1)
Viel Frust und Redebedarf im Abnehmcamp: Coach Ramin Abtin munterte seinen einsamen Schützling Gianluca auf. (Bild: SAT.1)

"The Biggest Loser" (SAT.1): "Pati ist wie'n Pitbull"

Das Gewitter über Baksi und Pati hatte Auswirkungen auf das ganze Team. "Die Zündschnüre werden kürzer", konstatierte Verena, und Melissa räumte ein: "Pati ist wie'n Pitbull. Wenn die hochgeht, ist es schwer, sie wieder runterzukriegen."

Coach Petra ("Ich verspüre Spannungen") versuchte es, aber aus den Friedensverhandlungen wurde nur ein fadenscheiniger Waffenstillstand. Baksi wollte vor allem "meine Ruhe" und Pati "aus dem Weg gehen". Nach dem Motto: Wer sich nicht trifft, kann sich nicht streiten. Klingt gut, taugt aber nix, wenn sich die Streithennen gegenseitig die Pest an den Hals wünschen und das auch kundtun, jetzt eben hinterrücks.

Teambuilding: Trainer Ramin Abtin versuchte, seine Truppe per Mannschaftstraining neu zusammenzuschweißen. (Bild: SAT.1)
Teambuilding: Trainer Ramin Abtin versuchte, seine Truppe per Mannschaftstraining neu zusammenzuschweißen. (Bild: SAT.1)

"Sooo süß!" Gruppenkuscheln für Gianluca

Verkehrte Welt auch bei Team Blau. Eben noch heillos zerstritten, plötzlich eine Einheit. Ramin, sein gewaltiger Anpfiff in der letzten Woche und seine psychologischen Kniffe schafften es. Mit einer Trainingseinheit, bei der die Kandidaten aus ihrem schweren und schwergewichtigen Leben berichteten, schweißte er die Truppe zusammen - weil diese sich besser kennenlernten.

Von Gianlucas harter Kindheit in diversen Heimen und Pflegefamilien hatte keiner was gewusst. Als das Campküken beichtete, dass er nie in seinem Leben Liebe und Umarmungen erfahren hatte, erdrückten ihn seine blauen Mitkämpfer förmlich in einer spontanen Gruppenkuschelumarmung.

"Das war so süß", meinte Gianluca leicht verschämt. "Das sind so tolle Menschen."

Im Trainingswettkampf auf dem Crosstrainer (s)trampelte Team Blau (Foto: "Maschine" Luca) Team Rot in Grund und Boden. (Bild: SAT.1)
Im Trainingswettkampf auf dem Crosstrainer (s)trampelte Team Blau (Foto: "Maschine" Luca) Team Rot in Grund und Boden. (Bild: SAT.1)

Team Ramin "zerhackt" Team Petra im Trainingswettkampf

Mit der besseren Stimmung kam auch der Erfolg zurück. Im Trainingswettkampf - als Siegerpreis winkten "Mutmacher", also Grußbotschaften von daheim - auf dem Crosstrainer erlebte Team Rot sein blaues Wunder. Die Blauen, angetrieben von "Maschine" Luca, aber auch mit einer grandiosen Teamleistung, "zerhackten" (O-Ton Ramin) ihren Gegner. Am Ende hatte Blau über einen Kilometer mehr gestrampelt als die Roten - obwohl die ein Mitglied mehr waren!

Hinterher seilte sich Gianluca ab. "Ich habe keine Grüße von daheim", weil es "daheim" für ihn nicht gibt. "Ich wollte den anderen nicht die Stimmung vermiesen." Aber da hatte er sich verrechnet: Erst kam sein Coach mit einer persönlichen Message zum Mutmachen. Und dann wurde ihm ein Brief überreicht, den alle anderen Campkandidaten für ihn verfasst hatten. Da strahlte Gianluca, und Benny (vom gegnerischen Team Rot!) war gerührt: Gianluca ein bisschen glücklich zu sehen, "war der schönste Erfolg der Woche".

Gianluca bekam von daheim keinen Mutmacher - also bastelten ihm die Camp-Insassen einen! Manuel überreichte einen Brief. (Bild: SAT.1)
Gianluca bekam von daheim keinen Mutmacher - also bastelten ihm die Camp-Insassen einen! Manuel überreichte einen Brief. (Bild: SAT.1)

Baksi flieht vor Sonja freiwillig ins Wasser

Stimmt, aus Bennys Sicht auf jeden Fall. Denn für Team Rot kam es noch schlimmer. Auch in der Wochenchallenge wurden die Roten versenkt - wörtlich. Bei der Balgerei mit gepolsterten Stangen auf einem Floß im Duellmodus war die Geschichte schon nach sechs von acht möglichen Duellen beendet. Lediglich Manuel konnte für Rot gegen Luca punkten, und das auch nur knapp.

Dagegen setzte sich Cindy locker 2:0 gegen Melissa durch. Chanté räumte Jessica im Rekordtempo von der schwankenden Plattform. Ramin: "Mir hat die Maus echt leid getan, die wurde von Chanté überrollt und vermöbelt." Als Baksi gegen Sonja antreten musste, konnte Ramin sehen: "Die hat Angst. Sonja im Kampfmodus macht halt keine Gefangenen." Und es kam so - Baksi verlor den ersten Durchgang und beim zweiten hüpfte sie förmlich freiwillig ins Wasser und besiegelte damit ihre Niederlage,

In der Challenge flogen auf einem Floß die Fetzen: Chatné (links) räumte Jessica im Eiltempo von der Matte. (Bild: SAT.1)
In der Challenge flogen auf einem Floß die Fetzen: Chatné (links) räumte Jessica im Eiltempo von der Matte. (Bild: SAT.1)

Faust landet im Gesicht: "Aggressives Miststück!"

Ihre Lieblingsfeindin in den eigenen Reihen, Pati, gab zumindest alles gegen Cindy. Pati trotzte der blauen Hünin. Einmal entglitt ihr die Polsterstange und ihre Faust schrammte Cindy. Das nahm Cindy aber nicht krumm: "Aggressives Miststück!", grinste sie - und fegte Pati ins Wasser.

Die akzeptierte ihre Niederlage ("Cindy ist 1,82, ich bin 1,66 - ich hatte Angst!") klaglos, Baksi dagegen war im Nachkarten stärker als im Fight. "Mir war das Spiel zu blöd. Normalerweise tät ich die zerlegen. Wenn ich wirklich kämpfe, bin ich ein Pitbull." Ja, klar.

Verena wehrte sich gegen Chanté. Das Duell ging über die volle Distanz von drei Durchgängen. Dann holte Chanté den Punkt und besiegelte die rote 1:5-Blitzpleite. Die Duelle Benny gegen Gianluca und Toni gegen Ole mussten gar nicht mehr gefochten werden. Das war bittter für Rot, aber noch nicht alles: Team Blau kassierte für den Sieg 2,5 Bonuskilogramm für die Waage.

Mit 3,3 Kilogramm schafffte Cindy die größte Gewichtsreduktion bei den Damen. Bärinnenstark! (Bild: SAT.1)
Mit 3,3 Kilogramm schafffte Cindy die größte Gewichtsreduktion bei den Damen. Bärinnenstark! (Bild: SAT.1)

Nur ein Kilo weg: "Das war ein Schlag ins Gesicht."

Aber Blau brauchte diesen Bonus nicht: Bei einer Teamgewichtsabnahme von 2,05 Prozent zu 1,73 Prozent sahen die Roten auch hier kein Land. Unter der gelben Linie landeten Baksi und Benny, die je nur ein Kilogramm verloren. Benny war entsetzt von sich: "Ich wusste, dass es schlecht wird, aber das war ein Schlag ins Gesicht."

Hoffentlich ein heilsamer, denn Benny bekam eine zweite Chance. Baksi ("Mein Kopf sagte: Ich will hier nicht mehr sein. Mir ist das hier zu heftig") wurde von den anderen Roten einstimmig nach Hause geschickt. Natürlich ging Baksi ("Bin erleichtert, dass ich den Wahnsinn nicht mehr erleben muss!") nicht ohne noch mal verbal nachzutreten: "Patis Charakter ist unter aller Sau." Daheim will sie im Online-Team Gas geben, dann vielleicht nicht nur mit dem Mund.

"Mein Kopf sagte: Ich will hier nicht mehr sein." Baksi nahm nur ein Kilo ab. (Bild: SAT.1)
"Mein Kopf sagte: Ich will hier nicht mehr sein." Baksi nahm nur ein Kilo ab. (Bild: SAT.1)