Freundete sich die Queen kurz vor ihrem Tod noch mit Tom Cruise an?

Ziemlich beste Freunde? Queen Elizabeth II. und Tom Cruise. (Bild: Cubankite/Shutterstock.com / imago/Starface)
Ziemlich beste Freunde? Queen Elizabeth II. und Tom Cruise. (Bild: Cubankite/Shutterstock.com / imago/Starface)

In den letzten Wochen im Leben von Queen Elizabeth II. (1926-2022) scheint die am 8. September 2022 verstorbene Monarchin noch einen namhaften Freund gewonnen zu haben. So berichtet die britische "Sunday Times", dass Hollywood-Star Tom Cruise (60) die Queen bei einem persönlichen Treffen auf Schloss Windsor Ende Juli und damit nur knapp sechs Wochen vor ihrem Tod besuchen durfte. Gemeinsam hätten die beiden Tee getrunken, zudem seien dem Schauspieler diverse Ehren zuteilgeworden.

So habe Cruise, der bekannt dafür ist, seine eigenen Stunts zu drehen, eine zeremonielle Waffe abfeuern dürfen, will die Seite von einem Insider in Erfahrung gebracht haben. Doch damit nicht genug: "Sie hat es geliebt, ihn zu treffen und die beiden haben sich toll verstanden. Sogar so gut, dass sie ihn noch ein weiteres Mal zum Mittagessen eingeladen hat. Es war ihm sogar gestattet, mit dem Hubschrauber anzufliegen."

Angeblich sei bereits ein weiteres Treffen zum Mittagessen eingeplant gewesen, doch dann verschlechterte sich der Gesundheitszustand der Queen, ehe sie Anfang September im Alter von 96 Jahren auf Schloss Balmoral in Schottland verstarb.

Das erste Treffen scheiterte im Mai

Ursprünglich hätten sich die Queen und Cruise bereits im Mai dieses Jahres kennenlernen sollen. Im Rahmen des damals stattfindenden Platinjubiläums, bei dem Elizabeth II. für 70 Jahre auf dem Thron geehrt wurde, war Cruise überraschend Teil der "Gallop Through History"-Veranstaltung. Darin wurde die Geschichte der Königsfamilie nachgestellt.

Weil die Queen jedoch schon unter "Mobilitätsproblemen" litt, sei ein geplantes Treffen mit dem Hollywood-Star kurzfristig ins Wasser gefallen - sehr zum Ärger der Monarchin: "Die Queen ließ alle wissen, dass sie sehr enttäuscht darüber war, Tom während des Festzugs nicht kennengelernt zu haben. Daher lud sie ihn zu einer persönlichen Führung durch Schloss Windsor ein, bei der er hofiert wurde. Danach tranken nur die beiden eine Tasse Tee zusammen."