Frisch getrennt in Flirtlaune bei "Let's Dance": Luca Hänni befeuert Liebes-Gerüchte

Christina Raftery
1 / 15

Frisch getrennt in Flirtlaune bei "Let's Dance": Luca Hänni befeuert Liebes-Gerüchte

Echter Applaus statt Likes und Hate - und das (fast) ohne Saalpublikum: Laura Müller gewinnt bei "Let's Dance" so langsam an Format. Gesprächsthema Nummer eins nach der Show ist aber die Flirtlaune des frisch getrennten Schweizer Charmeurs Luca Hänni.

"We are family" ertönte es gleich zum Auftakt des 70er-Jahre-Specials von "Let's Dance", und tatsächlich war der Kreis in der dritten Show-Woche ungewohnt intim: Die Vorsichtsmaßnahmen angesichts der Corona-Krise machten auch nicht vor der beliebten Tanzsendung halt. Nur eine Handvoll Angehöriger der Profis und prominenten Mitwirkenden erhielten Einlass ins Studio, ansonsten tanzten die zwölf Paare vor leeren Zuschauerrängen.

Geisterhaft war die Stimmung dennoch nicht, denn die Anwesenden gaben ihr Bestes. "Wir sind froh, dass wir senden", gestand Moderator Daniel Hartwich. Die Legitimation für die Beschäftigung mit Tangohaltung und Slowfox-Rhythmik in Zeiten von Händewaschen und Mindestabstand lieferte seine Kollegin Victoria Swarovski: "Lassen wir die Sorgen einmal kurz vor der Tür."

"Man muss dich biegen und triezen"

In dieser allgemeinen Atmosphäre der Unruhe bei sich angekommen schien vor allem die von Beginn an am meisten beäugte Kandidatin: Mit ihrem strengen Trainer Christian Polanc performte Laura Müller einen kraftvollen Paso Doble, bei dem ihr erstmals der Charakter des Tanzes wichtiger schien als ihr eigener Look. Mit den Worten "Ich bin das rote Tuch" ging sie in die Vorbereitung - in diesem Fall lediglich eine Beschreibung ihres Tanzparts.

Dass sie die Jury mit ihren Flamenco-Einlagen regelrecht begeistern - Motsi Mabuse sprach von "schönen Shapes mit Intention und Ausdruck" - und drei Mal acht Punkte abholen konnte, ist vielleicht Polancs zum Macho-Element des Paso Doble passenden Unterrichtsmethoden zuzuschreiben: "Man muss dich biegen und triezen, dann geht es irgendwann." Befreiung durch Bootcamp und Anerkennung für ihren "Kampf mit ihrem Körper, dem inneren Schweinehund, dem Schmerz und mit mir" (Polanc): Das alles für 24 Punkte und Dauerapplaus nicht nur von ihrem Freund in der ersten Reihe, dem diesmal stark paillettenglitzernden Michael Wendler.

"Let's Dance": "Der Rest kommt bei 'Temptation Island'"

Den Paso Doble eher "umgebracht" habe Comedian Martin Klempnow laut Jurymeinung, aber mit respektablem Kampfgeist und einem fulminanten Solo: 20 Punkte für "Dennis aus Hürth" mit seiner Partnerin Marta Arndt, der in den ersten Shows eher durch Dauerentschuldigungen für sein vermeintliches Nulltalent aufgefallen war. Mit erstaunlicher Paardynamik punkteten Ulrike von der Groeben und Valentin Lusin in ihrem Tango: "Wir haben uns diesmal als Herrin und Gigolo gefühlt", so Lusin, während seine Schülerin sinnierte: "Ich habe überlegt und stehe jetzt auf jüngere Männer."

"Let's Get It On" von Marvin Gaye interpretierten Tijan Njie und Kathrin Menzinger in ihrer mit 26 Punkten bewerteten Rumba auf höchst eindeutig knisternde Weise: "Der Schlussteil des Tanzes kommt erst nach Mitternacht, der Rest bei 'Temptation Island'", kommentierte Daniel Hartwich und Joachim Llambi: "Ich möchte bei einer Rumba sehen, was ein Paar so macht. Das habt ihr mir gegeben."

"Let's Dance": Ilka Bessin schnappt sich Joachim Llambi zur Damenwahl

Am eigenen Leib spüren konnte der Juror es dann bei einer Spontan-Einlage mit Ilka Bessin: Um seine Ausführungen zum Rumba-Grundschritt besser nachvollziehen zu können, griff Bessin zur Damenwahl und sich Herrn Llambi direkt in den Arm.

Und was tut sich nun zwischen dem Tanzpaar, das eindeutig am meisten Spaß miteinander hat? Erste Gerüchte besagen, dass die Chemie zwischen Sänger Luca Hänni und seiner Partnerin Christina Luft keinesfalls inszeniert ist. In roten Wahnsinnskostümen und Hüfte an Hüfte tanzten sie Samba zu "Staying Alive", später gefeiert von Motsi Mabuse: "Luca, Musik ist deine Kraft." Vielleicht ja ein wenig mehr ... Von Trennungsschmerz war beim einstigen DSDS-Gewinner jedenfalls wenig zu sehen. Erst am Donnerstag hatte der Schweizer überraschend bekanntgegeben, sich von seiner Freundin Michèle Affolter getrennt zu haben. "Da brennt die Luft! Ab jetzt ist offiziell Frühling", kommentierte Moderator Daniel Hartwich den Samba-Auftritt.

Zu "Close To You" von den Carpenters gab es eine elegante Slowfox-Performance von Artistin Lili Paul-Roncalli und Massimo Sinato. "Näher heran" könnte trotz leerer Zuschauerränge und Ellenbogen-Checks statt Umarmungen als motivierendes Motto der dritten Show gelten, die "Nina Warrior" Moritz Hans und Renata Lusin mit 29 Punkten in der Jurywertung gewannen.

Nur einer kam nicht nah dran: Unter erstmals in der Showgeschichte vier Zitterpaaren schied schließlich Ex-Fußballer Ailton mit Isabel Edvardsson aus - was diese und alleanderen Kandidaten nicht daran hinderte, den Ex-Fußballer zum Abschied innig in den Arm zu nehmen.