Fritz Wepper: Bruder Elmar gibt Gesundheitsupdate

·Lesedauer: 1 Min.
Elmar Wepper (l.) spricht in einem Interview über den Gesundheitszustand seines Bruders Fritz Wepper. (Bild: imago/Future Image)
Elmar Wepper (l.) spricht in einem Interview über den Gesundheitszustand seines Bruders Fritz Wepper. (Bild: imago/Future Image)

Der ehemalige "Um Himmels Willen"-Star Fritz Wepper (80) kämpft derzeit gegen den Krebs. Im Frühjahr lag er wochenlang auf der Intensivstation, seit Sommer befindet er sich in einer Reha-Klinik. Sein jüngerer Bruder Elmar Wepper (77), der Fritz Wepper eigenen Aussagen zufolge regelmäßig besucht, erklärt nun der "Bild"-Zeitung: "Mein Bruder ist auf einem guten Weg".

Zwar stehe noch nicht genau fest, wann Fritz Wepper wieder nach Hause dürfe. "Aber ganz sicher in absehbarer Zeit", meint der 77-Jährige. Offenbar soll der Schauspieler Weihnachten daheim feiern können. Zuletzt gab es Gerüchte, dass Fritz Weppers Zustand sich verschlechtert habe und er sich angeblich einer Operation am Darm unterziehen musste. Diesen Behauptungen widerspricht Elmar Wepper: "Es gab keine Darm-OP!"

Fritz Wepper: Besuche seiner Liebsten geben ihm Kraft

Zu seinem 80. Geburtstag im August hatte sich Fritz Wepper selbst zu seinem Gesundheitszustand geäußert. "Momentan arbeite ich daran, wieder gehen zu können", verriet er dem Magazin "Bunte". "Nach so langer Zeit des Liegens hat natürlich die Muskulatur entsprechend abgebaut."

Abwechslung und Aufmunterung erfährt der Künstler in dieser gesundheitlich angeschlagenen Situation von seinen Liebsten. "Die täglichen Besuche von meiner Familie und von Freunden sind immer ein Highlight und geben mir viel Kraft. Wir machen uns die Stunden so schön und so heiter, wie es geht", sagte der 80-Jährige.

Fritz Wepper ist mit der Kamerafrau und Regisseurin Susanne Kellermann (47) verheiratet. Die beiden haben die gemeinsame Tochter Filippa.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.