Fußball-EM, Halbfinale - Spanien schießt sich ins Finale - Ordner knallt wegen Flitzer in Kapitän

<span class="copyright">dpa</span>
dpa

Spanien hat das Endspiel der Fußball-EM in Deutschland erreicht. Der dreimalige Europameister gewann am Dienstag in München gegen Frankreich mit 2:1 (2:1) und trifft am Sonntag auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen den Niederlanden und England. Das Spiel in München im Tickerprotokoll.

Fußball-EM, Halbfinale

Wegen Flitzer: Ordner erwischt Spaniens Morata am Bein

23.49 Uhr: Ein Flitzer hat unmittelbar nach dem EM-Halbfinale zwischen Spanien und Frankreich für einen schmerzhaften Zusammenstoß eines Ordners mit dem spanischen Kapitän Álvaro Morata gesorgt. Der Mann rannte nach dem 2:1 der Spanier am Dienstagabend in München auf die jubelnden Spieler zu. Ein Ordner versuchte, dazwischenzugehen und erwischte auf dem Weg Morata von hinten am Bein. Der 31-Jährige hatte beim Feiern im Anschluss sichtbar Schmerzen und wurde von Teamkollegen in den Arm genommen. Der Teamarzt teilte nach dem Spiel mit: „Es ist das Knie.“ Morata kam laut spanischen Medien mit einer leichten Verletzung davon. Der Unfall sei „nicht schwerwiegend“ gewesen.

Dank 16-Jährigem und Leipzig-Star: Spanien schießt Frankreich raus und steht im Finale

Fazit zum Spiel: Deutschland-Bezwinger Spanien um Junior-Künstler Lamine Yamal hat auch Frankreichs Minimalisten-Fußballer aus dem Weg geräumt und will sich nun zum EM-Rekordsieger krönen. In einem hochintensiven Halbfinal-Kräftemessen bezwang die Mannschaft von Nationaltrainer Luis de la Fuente den zweimaligen Titelträger um den endlich von der Maske befreiten Kylian Mbappé mit 2:1 (2:1).

Das Führungstor der Franzosen durch den ehemaligen Frankfurter Randal Kolo Muani in der 9. Minute schreckte die Spanier im sommerlichen München nicht sonderlich. Yamal mit einem traumhaften Schlenzer (21.) und der Leipziger Dani Olmo (25.) bescherten der Equipe Tricolore die erste K.o.-Niederlage nach 90 Minuten seit 2014. Damals war im WM-Viertelfinale Endstation gegen den späteren Titelträger Deutschland (0:1) gewesen.

Spanien - Frankreich 2:1

0:1 Kolo Muani (9. Minute), 1:1 Lamine Yamal (21.), 2:1 Dani Olmo (25.)

Aufstellung Spanien: Unai Simon - Jesus Navas - Nacho - Laporte - Cucurella - Rodri - Fabian - Dani Olmo - Lamine Yamal - Morata - N. Williams

Aufstellung Frankreich: Maignan - Koundé - Upamecano - Saliba - Theo - Tchouameni - Kanté - Rabiot - Dembelé - Kolo Muani - Mbappé

 

 

Spanien: Viel wurde über das Weiterkommen der Spanier nach dem nicht gegebenen Handelfmeter gegen Deutschland im Viertelfinale diskutiert. Jetzt wollen die Iberer, dass nur über ihre Extra-Klasse gesprochen wird. Für den gegen die DFB-Auswahl vom Platz gestellten Daniel Carvajal rückt wohl der 38-jährige Jesús Navas ins Team. Der gelb-gesperrte und in Frankreich geborene Robin Le Normand könnte von Nacho ersetzt werden. Bitter für Spanien: Jungstar Pedri ist verletzt nicht mehr dabei.

Kylian Mbappé<span class="copyright">IMAGO/NurPhoto</span>
Kylian MbappéIMAGO/NurPhoto

 

Frankreich: Die Tor-Minimalisten müssen weiter liefern, die bisher starke Abwehr muss stabil bleiben. Trainer Didier Deschamps ist die Kritik an der eher bieder-defensiven Spielweise seiner hochkarätig besetzten Mannschaft egal. Der Erfolg - wenn auch dank zweier Eigentore und eines Strafstoßes sowie starker Nerven und des nötigen Glücks beim Elfmeterschießen im Viertelfinale gegen Portugal - gibt ihm recht