Fuchs tötet 25 Flamingos in Washingtoner Zoo

Flamingos in Washington (AFP/Robyn BECK) (Robyn BECK)

Ein Fuchs hat bei einer blutigen Attacke im Zoo der US-Hauptstadt Washington 25 Flamingos getötet. Das Raubtier verletzte zudem drei weitere Flamingos und tötete eine Ente, wie der Zoo am Dienstag mitteilte. Demnach entdeckten Mitarbeiter am früheren Montagmorgen in einem Außengehege des Tierparks die getöteten Vögel und sahen auch den Fuchs. Das Raubtier konnte entkommen. In einem Metallzaun wurde ein Loch gefunden.

"Das ist ein herzzerreißender Verlust für uns und alle, denen unsere Tiere wichtig sind", klagte Zoodirektorin Brandie Smith. Die überlebenden Flamingos wurden in einen Innenbereich gebracht. Vor der Attacke lebten 74 Flamingos im Smithsonian's National Zoo.

Erst Anfang April hatte eine aggressive Füchsin in Washington für Schlagzeilen gesorgt. Das Tier biss in der Gegend um das US-Kapitol mindestens neun Menschen. Die Füchsin wurde schließlich eingefangen und eingeschläfert; wie ein Test ergab, hatte sie Tollwut.

fs/gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.