Fund von zwei Toten in Wohnung in Rheinland-Pfalz: Keine Fremdbeteiligung

Rund eine Woche nach dem Fund zweier Toter in einer Wohnung in Rheinland-Pfalz schließen die Ermittler eine Beteiligung Dritter aus. Laut Staatsanwaltschaft Zweibrücken wurde eine 24-Jährige von ihrem Expartner getötet, der 34-Jährige beging Suizid. (INA FASSBENDER)
Rund eine Woche nach dem Fund zweier Toter in einer Wohnung in Rheinland-Pfalz schließen die Ermittler eine Beteiligung Dritter aus. Laut Staatsanwaltschaft Zweibrücken wurde eine 24-Jährige von ihrem Expartner getötet, der 34-Jährige beging Suizid. (INA FASSBENDER)

Rund eine Woche nach dem Fund von zwei Toten in einer Wohnung in Rheinland-Pfalz haben Ermittler eine Fremdbeteiligung ausgeschlossen. Es sei nicht von einer Beteiligung Dritter auszugehen, teilte die Staatsanwaltschaft Zweibrücken am Dienstag mit. Demnach wurde eine 24-Jährige von ihrem früheren Partner getötet. Sie habe sich ihre Verletzungen nicht selbst beigebracht, hieß es.

Die tödlichen Verletzungen des 34-jährigen Manns hingegen stammten mutmaßlich von einem Suizid. Er war der ehemalige Partner der 24-Jährigen. Die Hintergründe der Tat waren weiterhin unklar. In der vergangenen Woche Montag hatte ein 29-Jähriger die beiden Leichen in einer Wohnung in Zweibrücken entdeckt. Nach einer Obduktion wurde von einem Gewaltverbrechen ausgegangen.

ald/cfm