Funding: Krypto-Kreditgeber BlockFi sammelt 30 Millionen US-Dollar ein

Dana Hajek

In einer zweiten Finanzierungsrunde sicherte sich die New Yorker Crypto-Lending-Plattform ein 30 Millionen-US-Dollar-Investment, angeführt von Risikofonds Valar Ventures.

Die Krypto-Lending-Plattform BlockFi Inc. sicherte sich in einer von Valar Ventures angeführten Finanzierungsrunde 30 Millionen US-Dollar. In der Finanzierungsrunde Serie B beteiligten sich neben Valar Ventures – die Risikofonds von PayPal-Mitbegründer Peter Thiel – auch weitere Investoren aus der Krypto-Branche wie Morgan Creek und Winklevoss Capital. So berichtete es der Nachrichtendienst Bloomberg in einem Artikel von Freitag, dem 14. Februar.

Das in New York ansässige Unternehmen plane mit dem Geld, ihr Personal aufzustocken und weitere Produkte zu entwickeln. Darunter seien beispielsweise die Einführung einer Krypto-Prämien-Kreditkarte, einer mobilen App und ein Robo-Advisor. Seit 2017 bieten sie zinsbringende Konten für Bitcoin (BTC) und krypto-gestützte Kredite an. 

Zac Prince, Mitbegründer und CEO von BlockFi, erklärte in einem Interview mit Bloomberg Folgendes:

Thematisch geht es in diesem Jahr vor allem darum, Leute anzusprechen, die noch keine starken Nutzer von Kryptowährungen sind.

Darüber hinaus sagte er weiter:

Wir streben nach einer breiteren Akzeptanz, die einerseits für uns, andererseits aber auch für den gesamten Sektor großartig ist.

Zwanzigfacher Umsatz in einem Jahr

Das Unternehmen verfüge insgesamt über ein Vermögen von rund 650 Millionen US-Dollar in Digitalwährungen, heißt es in dem Bericht weiter. Nur einmal als Vergleich: Im April gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt, es besäße rund 53 Millionen US-Dollar an verwalteten Krypto-Anlagen von Kunden. Laut Prince habe sich der Umsatz des Unternehmens seit Januar 2019 um das Zwanzigfache erhöht.

18 Millionen US-Dollar mit Serie A

Schon im letzten Jahr schlug BlockFi Wellen mit ihrer ersten Finanzierungsrunde, Serie A, bei der sie 18 Millionen US-Dollar sammelten. Laut einer Pressemitteilung von August war BlockFi das erste Unternehmen, das institutionelle Mittel für krypto-basierte Kredite in US-Dollar von der Investment-Firma Galaxy Digital erhielt. Das von Michael Novogratz gegründete Unternehmen war dieses Mal kein Teil der Finanzierungsrunde.

BlockFi will Privatanleger überzeugen

Laut des Berichts sei die Anzahl der Privatanleger, die sich digitale Assets zulegen oder nutzen, bisher zu spärlich. Und das, obwohl einige Institutionen wie Hedgefonds oder Stiftungen durchaus in Kryptowährungen investieren. Daher will Zac Prince genau dort mit BlockFi ansetzen. Er hoffe, damit genau diese Zielgruppe zu überzeugen. So ähnele sein Businessmodell dem von Social Finance Ltd., die Finanzwelt und den Sozialsektor verbinden – Prince plane das nur mit Kryptos.

Ich glaube fest daran und deswegen bleiben wir sehr optimistisch hinsichtlich der Entwicklung dieser potenziellen Anlageklasse,

sagte Prince zu Bloomberg.

Alles ist noch sehr jung, aber die zugrunde liegenden Trends, also die Akzeptanz auf institutioneller als auch Einzelhandelsebene bewegen sich in die richtige Richtung.

 

Source: BTC-ECHO

Der Beitrag Krypto-Kreditgeber BlockFi sammelt 30 Millionen US-Dollar ein erschien zuerst auf BTC-ECHO.