Furcht vor ESG-Fonds-Blase wegen Bewertungen wie zur Dotcom-Zeit

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Es ist Zeit für einen Realitätscheck bei ESG-Fonds.

Börsengehandelte Fonds, die in Unternehmen mit verantwortungsbewussten Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Praktiken investieren, haben im Jahr 2020 in den USA und in Europa Rekordgelder von 85 Milliarden Dollar eingeworben, und die Zuflüsse gehen weiter. Durch die Kapitalströme werden die Aktien in vielen dieser Fonds zu überschäumenden Kurs/Gewinn-Verhältnissen gehandelt, die immer schwerer zu rechtfertigen sind. Ein Beispiel dafür ist der US-Brennstoffzellenhersteller Plug Power Inc., dessen Aktienkurs seit Anfang 2020 mehr als 2.000% geklettert ist - und damit sogar stärker als Tesla Inc.

“Es besteht das Risiko, dass Positionen aus ESG-Fonds mittlerweile überbewertet sind”, sagte Chris Dyer, Direktor globale Aktien bei Eaton Vance. „Sowohl aktive als auch passive Investoren verfolgen diese Themen zunehmend und treiben die Bewertung in einigen Fällen auf ein beunruhigendes Niveau. Diese Art von naivem Investieren endet in Regel nicht gut.“

Nachdem der Nasdaq 100 fast an die Bewertungen aus der Dotcom-Ära der frühen 2000er Jahre heranreicht, werden warnende Stimmen von Bank of America Corp. und anderen laut. Und nach einem astronomischen Anstieg der Aktienkurse von Anbietern von erneuerbaren Energien - dem Aushängeschild der ESG-Investitionen - versuchen Marktteilnehmer wie JPMorgan Chase & Co. selektiver zu sein, um das Risiko eines plötzlichen Rückschlags abzuwenden.

ESG-Fonds könnten eine Underperformance aufweisen, wenn sich Anleger aus überbewerteten Aktien zurückziehen, insbesondere aus den Sektoren Technologie und saubere Energie, die die Rally 2020 befeuert haben. Ihre relative Wertentwicklung kann auch darunter leiden, dass die großen Ölwerte, ein rotes Tuch für ethisch denkende Anleger, ein Comeback hinlegen.

Fondströme

Im vergangenen Jahr floss laut Daten von Bloomberg Intelligence die Rekordsumme von 32,8 Milliarden Dollar in US-amerikanische ESG-ETFs und 43 Milliarden Euro in europäische. Ende September erreichte das Gesamtkapital in nachhaltigen Fonds laut Daten von Morningstar Inc. ein Allzeithoch von mehr als 1,2 Billionen Dollar.

Auch wenn ESG neben Umwelt- auch Sozial- und Governance-Themen umfasst, ist es meistens ist es das “E”, das das Interesse der Anleger weckt. Der MSCI Global Environment Index kletterte Anfang Januar auf ein Rekordhoch, nach einem Anstieg von 93% im Jahr 2020.

Es gibt noch viel, was die Kapitalflüsse in Umweltfonds antreiben kann. In den USA hat Präsident Joe Biden versprochen, die Investitionen in grüne Energie und Infrastrukturausgaben zu steigern. In Europa ist ein Großteil des 2,2 Billionen Dollar-schweren Pandemie-Hilfspakets an umweltfreundliche Praktiken gebunden.

Aber die Geldflut lässt die Alarmglocken läuten. Die BofA-Strategen sagen, dass saubere Energie-ETF-Ströme mögliche Blasen in Aktien wie EDP Renovaveis SA, Orsted AS und Verbund AG schaffen. Die im vierten Quartal verzeichnete Rally von mehr als 40% bei jedem dieser europäischen Versorgungsunternehmen fiel mit einer Vervierfachung der Ströme des iShares Global Clean Energy ETF zusammen.

“Zwar ist uns bewusst, dass diese Fondsströme die Aktienkurse möglicherweise weiter in die Höhe treiben. Jedoch sind die Bewertungen nicht mehr von unserem fundamentalen Rahmen gestützt, und wir können den Anlegern nicht mehr raten, neues Kapital in sie zu investieren”, schrieben die BofA-Strategen um Peter Bisztyga in einem Bericht vom 11. Januar. Sie sagten auch, dass die Ströme “eine Blase in diesen drei Aktien erzeugt haben”.

EDPR komt auf ein KGV von 50, das von Orsted liegt bei 55 und das von Verbund bei 47.

Die Rally bei Plug Power und anderen Brennstoffzellenwerten bewog JPMorgan dazu, das Anlageurteil für FuelCell Energy Inc. auf ein Äquivalent zu einer Verkaufsempfehlung zu senken. Die Bank schrieb in einer Note vom 14. Januar, dass die Aktie „teuer bewertet“ sei und empfiehlt Anlegern, „flexibel zu bleiben“.

Auch wenn der Aktienfonds mit der besten Wertentwicklung in Europa und einem Kapital von mehr als 1 Milliarde Dollar, der Energy Transition Fund von BNP Paribas Asset Management, im letzten Jahr etwa 165% zugelegt hat, geben einige Anleger zu Bedenken, dass solche Rallies nicht von Dauer sein können. In den USA seien Aktien aus den Branchen Solar und Wasserstoff über ihre Fundamentaldaten hinausgeschossen, sagt Deirdre Cooper, Co-Fondsmanagerin bei Ninety One Plc.

ESG-Fonds mit Umweltschwerpunkt haben auch mit einem anderen Problem zu kämpfen: dem Greenwashing - wenn die Vorteile einer Anlagestrategie übertrieben oder falsch dargestellt sind. Laut einer Umfrage von Schroders Plc sagen Pensionsfonds und Versicherer mit mehr als 25 Billionen Dollar, dass Greenwashing das größte Hindernis für nachhaltige Investitionen sei.

Solche Bedenken und Bewertungssorgen können dazu führen, dass einige der Überflieger des letzten Jahres in diesem Jahr eine unterdurchschnittliche Performance aufweisen werden. Dies sei jedoch weit entfernt von einem dauerhaften Rückgang der ESG-Fonds, sagt Mike Chen, Direktor für Portfolio-Management und nachhaltiges Investieren bei PanAgora Asset Management.

“Die Dekarbonisierung ist eine Transformation, die so groß ist wie das Internet in den 1980er Jahren”, sagte Chen. “Dies ist also ein wichtiges strukturelles Thema, das nicht verschwinden wird, selbst wenn diese Fonds ein Jahr lang eine Underperformance aufweisen.”

Überschrift des Artikels im Original:Dot-com Era Stock Valuations Bringing Bubble Fear to ESG Funds

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.