Gäste "überfordert" und hungrig: Beim Pfälzer "Dinner" ist an Tag 4 "die Luft raus"

Müüüüüde: Gegen 22.30 wartet Philip immer noch auf Cäcilias Hauptgericht. (Bild: RTL)
Müüüüüde: Gegen 22.30 wartet Philip immer noch auf Cäcilias Hauptgericht. (Bild: RTL)

"Mein Multikulti wird anders als dein Multikulti", spitzt Cäcilia (57) an Tag 3 noch gegenüber Konkurrent Philip (29). An Tag 4 von "Das perfekte Dinner" (VOX) in der Pfalz schlägt die Stunde der Wahrheit: Bei ihren geplanten acht Sorten veganem Sushi verstrickt sich Cäcilia heillos im Zeitmanagement.

Beim "Perfekten Dinner" in der Pfalz fiel Cäcilia bislang vor allem durch rigorose individuelle Vorlieben auf. Spät abends nichts Warmes mehr - dem Grundsatz fiel Thomas frisch gekochter Orangen-Nachtisch zum Opfer. Sowieso bezeichnet sich die Goldschmiedin als "gar keine Süße".

Das äußerte sich unter anderem beim in dieser Runde obligatorischen Schokoladenkuchen mit Vanilleeis sowie in der gradlinigen Ablehnung von Natalies Dessertwein: "Danke, kann ich drauf verzichten". Wie Stefan (39) zu spüren bekam, ist die 57-Jährige dazu noch strikt gegen Sous-Vide-Gartechnik ("Der Plastikmüll!") und Thomas' (57) Eisrezept mit Kondensmilch ("Milchmädchen! Geht gar nicht").

Als es in Cäcilias beeindruckendem Dudenhofener Anwesen mit Goldschmiede-Werkstatt ("Mein Laden ist aber in Spanien") darum geht, ihre eigenen Kochkünste zu beweisen, geht der Plan erst mal in Richtung Überraschung. "Pfalz mal anders" lautet Cäcilias Motto. In diesem Fall gibt sich die Region asiatisch.

  • Vorspeise: Zitronenhütchen trifft auf Gemüse

  • Hauptspeise: Sushi ohne Fisch - exotischer Salat

  • Nachspeise: Römer und Franzosen in der Pfalz

Goldschmiedin Cäcilia arbeitet in der Pfalz und Spanien - und sehr gerne auch in der Küche. (Bild: RTL)
Goldschmiedin Cäcilia arbeitet in der Pfalz und Spanien - und sehr gerne auch in der Küche. (Bild: RTL)

Cäcilia erklärt ihren Gästen die kulinarische Welt

Die Abwechslung zur Filet- und-Stampf-Routine scheint aufregend: Eine stundenlang aus dem Huhn ("Ich habe darauf geachtet, dass es immer glücklich war") gegarte Tom-Yum-Suppe, eine Vielzahl veganer Sushi und ein Dessert-Trio mit Schokoladen-Ganache, Apfeltarte und Zitronen-Joghurt-Eis versprechen einiges. Und während Cäcilias Goldschmiede-Mitarbeiterin Olivia ("Wie, bezahlte Überstunden?") mühevoll Zitronen zum Dessert-Behälter aushöhlt sowie Gemüsekugeln formt ("Die Süßkartoffel ist etwas weich"), erklärt Cäcilia ihren Gästen und den Zuschauern erst mal die kulinarische Welt.

Wer also noch nicht wusste, was Nigiri sind oder dass es in der Thai-Küche "schon mal scharf" sein kann, ist nun im Bilde. Ob marinierte Wassermelone ein adäquater Thunfisch-Ersatz ist oder etwas Schwefelsalz den Seidentofu zum Rührei macht, kann nur die Pfälzer Gourmet-Runde beurteilen.

"Weniger wäre mehr gewesen", urteilt die Pfälzer Dinner-Runde bei Cäcilia. (Bild: RTL)
"Weniger wäre mehr gewesen", urteilt die Pfälzer Dinner-Runde bei Cäcilia. (Bild: RTL)

Philip kapituliert: "Ich war überfordert!"

Die hat jedoch ein anderes Problem: Hunger! Nach der wirklich erstaunlichen Suppe, in der Cäcilia noch Eier pochiert, ist erst mal Sense. Die 57-Jährige verkünstelt sich restlos beim Sushi, und gegen 22.30 muss ein gähnender Stefan feststellen: "Die Luft ist ein bisschen raus." Auch Philip kümmert sich kaum mehr um aufrechte Tischhaltung, während Natalie versucht, die Konversation aufrechtzuerhalten: "Seid ihr auch viel auf YouTube?"

Allen schmeckt alles, aber in einem ist sich die Runde einig: Weniger Vielfalt wäre mehr Genuss gewesen. "Ich war überfordert", fasst es Philip zusammen. Nur Thomas (57) lobt das "gute Handwerk". Und so bleibt Cäcilia hinter Natalie und Stefan bei allem Anspruch nur Platz 3. "Jetzt erst mal das Chaos aufräumen", so die Perfektionistin zum Abschluss - in ihrer fast unberührt wirkenden Küche.

Acht Sorten veganes Sushi sehen toll aus, zerfleddern jedoch Cäcilias Zeitmanagement. (Bild: RTL)
Acht Sorten veganes Sushi sehen toll aus, zerfleddern jedoch Cäcilias Zeitmanagement. (Bild: RTL)