G20-Gipfel in Hamburg: Angst vor Kostenexplosion – Linksfraktion warnt im Bundestag

Die Stadt muss zudem Bundespolizei, Bundeswehr und THW nicht bezahlen.

Nicht nur inhaltlich stehen internationale Großveranstaltungen wie die G7- und G20-Gipfel der führenden Politiker der Industrienationen und Schwellenländer in der Kritik. Nach dem Finanzministertreffen der G20 in Baden-Baden am vorigen Wochenende warnt die Linksfraktion im Bundestag nun mit Blick auf das Treffen der Staats- und Regierungschefs im Sommer in Hamburg vor einer Kostenexplosion.

Die Bundesregierung hat der Hansestadt Hamburg 50 Millionen Euro für die Organisation des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli und des zurück liegenden OSZE-Ministerrats am 8. und 9. Dezember 2016 zugesichert.

Keine Kosten für Bundespolizei, Bundeswehr und THW

Das geht aus einem Brief des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesfinanzministerium, Jens Spahn (CDU), hervor, der dieser Zeitung vorliegt. Spahn hatte der Vorsitzenden des Haushaltsausschusses im...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen