G7: Keine neuen Sanktionen gegen Russland

Beim G7-Gipfel in der Toskana haben sie die Teilnehmer nicht auf neue Sanktionen gegen Russland einigen können.

Russland, das den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad unterstützt, ist vom Westen immer wieder aufgefordert worden, seine Position zu überdenken und zu verändern.

Italiens Außenminister Angelino Alfano erklärte: “Wir konnten uns nicht festlegen, ob Sanktionen ein gutes Mittel sind unser Ziel zu erreichen, vor allen Dingen in Bezug auf Syrien. Sanktionen sind ein Mittel auf dem Weg, niemals dürfen das Ziel das.”

Russland dürfe nicht “in die Ecke” gedrängt werden. Stattdessen müsse der Dialog mit Russland aufrechterhalten werden, da das Land die Macht habe, in dem Bürgerkrieg auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad einzuwirken.

Auch Vertreter der Türkei, Saudi Arabiens, Jordaniens und weiterer muslimischer Staaten waren zu einem runden Tisch eingeladen.

US-Außenminister Rex Tillerson meinte: “Ich glaube, es ist uns allen klar, dass die Zeit des Assad-Regimes dem Ende zugeht. Wir wollen eine sichere und stabile Zukunft für Syrien. Russland darf sich gerne beteiligen und kann auch eine wichtige Rolle dabei spielen. Oder sie halten an Assad fest und das dient nicht den Interessen Russlands.”

Rex Tillerson said that the reign of Bashar al-Assad was “coming to an end” https://t.co/sgUnj3MUNF pic.twitter.com/9kxrkN1OhI— The New York Times (@nytimes) 11 avril 2017

Tillerson flog nach Moskau weiter. Präsident Wladimir Putin will ihn nicht sehen. Russlands Außenminister Sergej Lawrow spricht mit Tillerson.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen