"Game of Thrones"-Prequel soll "spektakulär" aussehen

·Lesedauer: 1 Min.
Autor George R. R. Martin überwacht die Entwicklung mehrerer "Game of Thrones"-Serien (Bild: s_bukley/Shutterstock.com)
Autor George R. R. Martin überwacht die Entwicklung mehrerer "Game of Thrones"-Serien (Bild: s_bukley/Shutterstock.com)

Das "Game of Thrones"-Prequel "House of the Dragon" soll offenbar ein visuelles Erlebnis für Fans werden. Da scheint sich Casey Bloys, Chief Content Officer beim US-Sender HBO und Streamingdienst HBO Max, ziemlich sicher zu sein - auch wenn er noch keine genauen Details verraten möchte. Was er bereits gesehen habe, sehe "spektakulär" aus, erklärt Bloys im Gespräch mit dem US-Branchenblatt "Variety". Auch der bisherige Cast sehe gut aus.

Zur bereits bestätigten Hauptbesetzung gehören unter anderem Emma D'Arcy (28), Matt Smith (38), Steve Toussaint (56), Rhys Ifans (53), Olivia Cooke (27) und Paddy Considine (47). David Benioff (50) und D. B. Weiss (50), die Showrunner bei "Game of Thrones" waren, haben mit dem Projekt, das 300 Jahre vor den Ereignissen aus der Originalserie spielt, überhaupt nichts zu tun, wie Bloys bestätigt. Die beiden arbeiteten derzeit für Netflix.

Keine andere Serie wird gedreht

Außerdem klärt Bloys auf, dass derzeit nur für diese eine Serie aus dem "Game of Thrones"-Universum gedreht werde. Der für die Vorlagen verantwortliche Autor George R. R. Martin (72) überwache laut des Berichts aber die Entwicklung von mindestens sechs weiteren.

Es gab in den vergangenen Monaten Berichte über Serien mit Titeln wie "9 Voyages", "Tales of Dunk and Egg", "10.000 Ships", "Flea Bottom" und eine noch unbetitelte, animierte "Game of Thrones"-Serie. "All die anderen befinden sich in unterschiedlichen Entwicklungsphasen", erklärt Bloys. "Die Leute könnten denken, dass wir gerade zehn Serien drehen. Es gibt eine, die 2022 ausgestrahlt werden wird." Man müsse noch sehen, wie gut sich die Drehbücher für die anderen Serien entwickeln werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.