Gazprom erwägt “Brexodus”

Gazprom, der staatliche Gaskonzern Russlands, erwägt, Handels- und Vermarktungsaktivitäten aus Großbritannien abzuziehen, wenn das Land in einem “harten Brexit” die EU verlässt.

Russia’s GazpromEN may move operations from London over post-#Brexit trade concerns https://t.co/kKR5P7X9oa pic.twitter.com/2v1GCY7Ulw— Martha Leah Nangalam (@mlnangalama) 4. April 2017

Die EU ist für Gazprom der bei weitem wichtigste Exportmarkt. Das Unternehmen fürchtet nach Medienberichten (“FT”) laut Insidern um den privilegierten Zugang zum europäischen Markt – die Mengen könnten leiden, das Geschäft teurer werden.

Russia’s Gazprom plans to export a record 165 Bcm of gas to Europe this yearhttps://t.co/BTyshaZraJ pic.twitter.com/gs2txDkNBd— Hydrocarbon Process (@HydrocarbonProc) 27. Mai 2016

Das Gazprom-Büro in London habe sich seit 1999 zum De-facto-EU-Hauptsitz entwickelt. Gazprom Marketing and Trading hat weltweit rund 1.000 Mitarbeiter, gut die Hälfte in Großbritannien.

su

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen