Olympia-Attentat: Gedenken zum 50. Jahrestag mit Steinmeier und Herzog

Mit einer Gedenkveranstaltung wird am Montag (15.00 Uhr) an das Olympia-Attentat von 1972 in München vor 50 Jahren erinnert.

Gedenktafel für das Olympia-Attentat
Elf israelische Sportler und ein deutscher Polizist wurden bei dem Attentat getötet. (Bild: AFP)

An der Veranstaltung auf dem Fliegerhorst Fürstenfeldbruck nehmen neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auch der israelische Präsident Isaac Herzog und Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) teil. Auch Hinterbliebene von Opfern des Attentats sind dabei - ein Streit mit der Bundesregierung um Entschädigungszahlungen wurde vergangene Woche beigelegt.

12 Menschen starben 1972 bei dem Attentat

Ein palästinensisches Kommando war am 5. September 1972 in das Münchner Olympiagelände eingedrungen und hatte Mitglieder der israelischen Mannschaft als Geiseln genommen. Bei der Geiselnahme und einer fehlgeschlagenen Befreiungsaktion wurden elf israelische Sportler und ein deutscher Polizist getötet. Das Verhalten der Polizei und der deutschen Sicherheitsbehörden wurde danach scharf kritisiert und löste auch in Israel Empörung aus.

(hex/pw)