Gedenkveranstaltung: Von Neonazis erschlagen: Hinterbliebene erinnern an Opfer

·Lesedauer: 1 Min.

Am kommenden Montag gedenkt Hamburg der Opfer rassistischer Gewalt. An diesem Tag jährt sich zum 35. Mal der Angriff einer Horde neonazistischer Skinheads auf den Türken Ramazan Avcı. Der 26-Jährige starb drei Tage später, Heiligabend 1985, an den Folgen seiner schweren Kopfverletzungen. Ramazan Avcı war eines der ersten Opfer rassistischer Gewalt in der Bundesrepublik. An der Gedenkveranstaltung auf dem nach ihm benannten Platz vor dem S-Bahnhof-Landwehr werden am Montag Familienangehörige Avcıs aber auch Hinterbliebene anderer neonazistischer Gewaltakte teilnehmen. Erwartet werden unter anderem Angehörige von Yeliz Arslan, Ayşe Yılmaz sowie Bahide Arslan, die dem rechtsextremistischen Mordanschlag von Mölln 1992 zum Opfer fielen, sowie Angehörige von Gökhan Gültekin, einem der Opfer des rassistischen Mordanschlags vom 19. Februar...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo