Gegen schlechte Luft: EU-Kommission plant neue Abgas-Norm

Mit neuen Abgas-Werten will die Europäische Kommission gegen schlechte Luft in europäischen Städten vorgehen. Diesel-Fahrzeuge sollen ab Mitte 2025 nur noch maximal 60 Milligramm Stickoxid pro Kilometer ausstoßen dürfen – so viel wie Benzinautos heute schon. Für Benziner ändert sich nichts.

Zudem müssten bestimmte Grenzwerte auch unter strengeren Bedingungen eingehalten werden als bislang, wie EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton bei der Vorstellung der neuen Abgasnorm Euro 7 mitteilte. "Unser Vorschlag wird einen wirklichen Unterschied machen, denn im Jahr 2035 sollen die Stickoxid-Emissionen von leichten Fahrzeugen dank der neuen Norm Euro 7 um etwa 35 % gesenkt werden – im Vergleich zur heute geltenden Euro 6-Norm", so Breton. "Und für Schwerlastfahrzeuge sind es mehr als 50 Prozent, das ist wirklich eine große Veränderung für uns alle."

Kritik von Umweltverbänden und Automobilbranche

Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, bezeichnete die Kommissionspläne "sieben Jahre nach der Aufdeckung von Dieselgate" als "Kniefall vor den Dieselkonzernen". Starke Kritik kommt auch von der Autoindustrie. "Der Nutzen des Kommissionsvorschlags für die Umwelt ist sehr begrenzt, während er die Kosten der Fahrzeuge stark erhöht", sagte der Präsident des Verbands der europäischen Autohersteller und BMW-Chef Oliver Zipse.

Mit der Einführung der Abgasnorm Euro 7 soll es erstmals nicht nur Grenzwerte für Auspuffabgase geben, sondern auch für Emissionen von Bremsen und Reifen. Denn bei den immer beliebter werdenden Elektroautos kommen zwar keine Abgase aus dem Auspuff, aber sie stoßen anderweitig Emissionen aus. Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen noch über das Vorhaben verhandeln und sich auf eine gemeinsame Linie verständigen.

Zehntausende sterben wegen schlechter Luft früher

Der Straßenverkehr ist nach Angaben der EU-Kommission die größte Quelle für Luftverschmutzung in Städten. Schätzungen zufolge hat die Feinstaub- und Stickoxid-Verschmutzung durch den Straßenverkehr 2018 in den EU-Staaten und Großbritannien etwa 70.000 vorzeitige Todesfälle verursacht.