"Geh aufs Ganze!": SAT.1 holt Kultsendung mit Jörg Draeger zurück

·Lesedauer: 1 Min.
Jörg Draeger und der "Zonk" kehren bei "Geh aufs Ganze!" zurück ins TV. (Bild: kpa/United Archives via Getty Images)
Jörg Draeger und der "Zonk" kehren bei "Geh aufs Ganze!" zurück ins TV. (Bild: kpa/United Archives via Getty Images)

Der Zonk ist wieder da: Im Herbst feiert die kultige Gameshow "Geh aufs Ganze!" ihr Comeback bei SAT.1. Mit von der Partie ist auch der Original-Moderator Jörg Draeger.

Er war der Mann mit dem Zonk und legte in den 90-ern 1.500 Sendungen lang bei SAT.1 (später bei tm3 und kabel eins) die Leute herein. Jörg Draeger war der König der Studiozocker, seine Kandidaten durften wählen zwischen drei Toren und Schatzkiste, Briefumschlag oder nichts. Meistens aber hielten sie bei "Geh aufs Ganze" den Plüschteufel namens Zonk, also die rote Niete in der Hand und gingen statt mit Opel Corsa oder einer Traumreise ohne Gewinn nach Hause. Draeger, der freundliche Herr mit dem Schnauzbart und den listigen Augen, hatte sie wieder einmal zur Niete überredet - das alles sehr zur Unterhaltung des Publikums. Nun darf der heute 75-Jährige nochmal ran: Wie SAT.1 am Freitag bekannt gab, kehrt die legendäre Spielshow - samt Draeger und dem Zonk - ins TV zurück.

"Jahrelang habe ich mir gewünscht, eine Neuauflage zu machen", so Draeger in einer Pressemitteilung des Senders. "Das ist die Erfüllung eines Traums, den ich mit 75 Jahren nicht mehr gewagt habe, zu hegen." Insgesamt drei Ausgaben sollen im Herbst 2021 zur besten Sendezeit bei SAT.1 zu sehen sein. Unterstützt wird Draeger in der Neuauflage vom "Frühstücksfernsehen"-Moderator Daniel Boschmann.

Erst vor kurzem hatte Jörg Draeger bei SAT.1 auch seine ersten Erfahrungen im Reality-Fernsehen gesammelt. Als Teilnehmer der neunten Staffel von "Promi Big Brother" reichte es allerdings nur für den zehnten Platz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.