Geldautomat in Südhessen gesprengt: Anklage gegen drei Männer erhoben

Wegen der Sprengung eines Geldautomaten in Südhessen ist gegen drei mutmaßliche Täter Anklage erhoben worden. Die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main wirft den drei Niederländern die Sprengung eines Geldautomaten in einem Supermarkt vor. (INA FASSBENDER)
Wegen der Sprengung eines Geldautomaten in Südhessen ist gegen drei mutmaßliche Täter Anklage erhoben worden. Die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main wirft den drei Niederländern die Sprengung eines Geldautomaten in einem Supermarkt vor. (INA FASSBENDER)

Wegen der Sprengung eines Geldautomaten in Südhessen ist Anklage gegen drei mutmaßliche Täter erhoben worden. Die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main wirft den Niederländern nach Angaben vom Freitag die Sprengung eines Geldautomaten in einem Supermarkt im Kreis Darmstadt-Dieburg vor. Bei der Tat im November 2023 hätten sie rund 50.000 Euro Bargeld erbeutet. Über die Anklagezulassung entscheidet das Landgericht Darmstadt.

Die Beschuldigten im Alter von 18, 20 und 24 Jahren sollen laut Anklage einer auf Geldautomatensprengungen spezialisierten Bande angehört haben. Konkret werden ihnen das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, besonders schwerer Diebstahl und Sachbeschädigung vorgeworfen. Die Tat ereignete sich laut Anklage am 7. November 2023 in Pfungstadt.

Die Verdächtigen konnten nach einem Zeugenhinweis und einer daraufhin eingeleiteten Großfahndung noch in Tatortnähe festgenommen werden. Ein hochmotorisiertes Fahrzeug, das für Anfahrt und Flucht vorgesehen gewesen sein soll, wurde beschlagnahmt. Die Beschuldigten befinden sich seit ihrer Festnahme in Untersuchungshaft. Die Anklage wurde zur Jugendkammer des Landgerichts Darmstadt erhoben.

tbh/cfm