Geldsegen für Tafeln von Deutscher Fernsehlotterie

Die Tafeln, die angesichts von Energiekrise und Inflation unter rückläufigen Lebensmittelspenden bei gleichzeitig steigender Nachfrage leiden, erhalten Unterstützung in Millionenhöhe. Die Stiftung der Deutschen Fernsehlotterie fördert die Einrichtungen mit insgesamt 23 Millionen Euro, wie Geschäftsführer Christian Kipper am Freitag in Hamburg sagte. Es handle sich um die höchste Einzelförderung in den 66 Jahren Deutscher Fernsehlotterie.

Die Lotterie ist ausschließlich dazu da, soziale gemeinnützige Projekte zu fördern. Im Fall der Tafeln verwies Kipper auf deren angespannte Lage. Jochen Brühl, Vorsitzender des Vereins Tafel Deutschland, sagte, seit Beginn des Kriegs in der Ukraine hätten die Tafeln 50 Prozent mehr Kunden. Die Energie- und Lebenshaltungskosten seien "explodiert", was viele Menschen enorm belaste. Aber auch die Helfenden seien erschöpft. "Deshalb freuen wir uns unfassbar, dass das gewürdigt ist", sagte Brühl mit Blick auf die Fördersumme.

Die bundesweit 963 Tafeln mit ihren über 60.000 Ehrenamtlichen können nun bis Ende Juli Anträge für eine Förderung stellen. Gefördert wird insgesamt bis August 2024.

hex/cfm