Gemälde von Leonardo-Schüler für 2,3 Millionen Euro versteigert

Besucher der Leonardo-Ausstellung vor der Louvre-Pyramide

Ein Gemälde eines der wichtigsten Schüler von Leonardo da Vinci, Bernardino Luini, ist in Paris für 2,3 Millionen Euro versteigert worden. Luinis Ölbild der "Madonna mit Kind und dem Heiligen Georg" aus dem 15. Jahrhundert ging an einen anonymen Bieter, wie das Auktionshaus Drouot am Donnerstag mitteilte. Sein Wert war auf bis zu zwei Millionen Euro geschätzt worden.

Das restaurierte Gemälde zeigt den Heiligen Georg, der den Kopf des getöteten Drachen dem Jesuskind darbietet. Luini lebte von 1480 bis 1532 und wird auch als "Raphael der Lombardei" bezeichnet. Er war einer der bekanntesten Schüler von Leonardo da Vinci, dem der Pariser Louvre noch bis zum 24. Februar eine umfassende Werkschau widmet.

Einige Experten schreiben Luini sogar Leonardos Meisterwerk "Salvator Mundi" zu, das als das teuerste Bild der Welt gilt. Es war im November 2017 bei Christie's für den Rekordpreis von 450 Millionen Dollar veräußert worden. Gemutmaßt wird, dass es sich seitdem im Besitz des saudiarabischen Königshauses befindet.

"Salvator Mundi" und die nun versteigerte Darstellung der Jungfrau Maria wurden beide um das Jahr 1900 von dem bekannten britischen Sammler Sir Francis Cook gekauft. Zuletzt war die Madonna mit Kind im Besitz eines deutschen Privatsammlers. Er hatte das Bild im Juli 2017 für nur 200.000 Euro bei Christie's in London ersteigert und kann sich nun über einen satten Gewinn freuen.