Genialer Trick: Mitnahme-Boxen vom Asiaten lassen sich zum Teller umbauen

Jennifer Caprarella
Freie Autorin

Viele Asia-Restaurants halten bei Mitnahme-Gerichten standhaft an ihren Aluminium-Behältern fest, doch immer öfter bekommt man auch die kleinen Take-Away-Boxen aus Pappe, wie sie in den USA schon lange Standard sind. Die haben einen entscheidenden Vorteil, den jedoch nicht viele kennen: Sie lassen sich zum Teller umfunktionieren.

Die kleinen Pappboxen für Mitnahme-Gerichte sind kleine Transformer (Bild: Getty Images)

Fast jeder hat sein Schweinefleisch süß-sauer oder seine Asia-Nudeln doch schon mal direkt aus der Box gegessen - zuhause spart man sich danach den Abwasch, und isst man unterwegs hat man ohnehin keinen Teller zur Hand. Oder etwa doch? Wer sein Essen beim Chinesen oder Thailänder in einer der eckigen Papp-Box bekommen hat, verfügt sehr wohl über einen Teller - denn die Schachtel lässt sich mit wenigen Handgriffen zu einem umfunktionieren.

So bleibt Avocado länger frisch - auch in zubereiteter Form

Die Schachtel besteht nämlich nur aus einem großen, gefalteten Stück Pappe, inspiriert vom japanischen Origami. Der Haltegriff aus Metall oder Plastik dient nämlich nicht nur dazu, die Box wie ein Handtäschchen tragen zu können. Er hält auch die ganze Konstruktion zusammen. Löst man den Haltegriff aus den Löchern, lässt sich die Box zu einer Art Teller entfalten.

Wie schnell und einfach das geht, zeigt dieses Video:

Werden die Seiten von Klebstoff zusammengehalten, kann man die obere Seite vorsichtig von der unteren lösen und hat denselben Effekt erzielt. Statt umständlich mit seinen Stäbchen oder der Gabel das letzte Stücken Gemüse aus der Box fischen zu müssen, kann man wie gewohnt vom “Teller” essen.