Gericht verhängt vier Monate U-Haft gegen Boliviens Ex-Präsidentin

·Lesedauer: 1 Min.
Ex-Übergangspräsidentin Jeanine Áñez

Die ehemalige bolivianische Übergangspräsidentin Jeanine Áñez muss nach eigenen Angaben für vier Monate in Untersuchungshaft. "Sie schicken mich für vier Monate in Haft, wo ich auf einen Prozess für einen 'Putsch' warten soll, der nie stattgefunden hat", schrieb sie am Sonntag bei Twitter nach einer gerichtlichen Online-Anhörung. Áñez war am Samstag im Zuge von Ermittlungen zu einem angeblichen Putsch gegen den langjährigen früheren Staatschef Evo Morales festgenommen worden.

Der 53-Jährigen werden Terrorismus, Aufruhr und Verschwörung vorgeworfen. Auch zwei Mitglieder ihrer Übergangsregierung - die Ex-Minister für Energie und Justiz, Rodrigo Guzman und Alvaro Coimbra - wurden festgenommen. Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich sechs Monate U-Haft für die drei Politiker gefordert.

Die frühere Vize-Senatspräsidentin Áñez hatte das höchste Staatsamt im November 2019 übergangsweise übernommen, nachdem Morales angesichts von Massenprotesten und unter dem Druck der Armee abgetreten war. Morales hatte Bolivien als erster indigener Präsident Lateinamerikas mehr als 13 Jahre lang regiert. Die Massenproteste gegen ihn waren nach seiner von Manipulationsvorwürfen überschatteten Wiederwahl ausgebrochen.

Nach dem Wahlsieg seines Parteikollegen Luis Arce bei der Präsidentschaftswahl kehrte Morales im November 2020 nach Bolivien zurück und übernahm wieder die Führung der von ihm gegründeten Regierungspartei MAS. Mehrere Bürger- und Menschenrechtsgruppen riefen für Montag in mehreren Städten zu Protesten gegen Áñez' Festnahme auf.

noe/fwe