Germany’s next Topmodel, Folge 11: Wenn Heidi mit dem Schlüpfer wirft

 

Heidi Klum und ihre Top Ten (Bild: ProSieben / Micah Smith)

Wollte Heidi Klum wirklich nicht sehen: Die angeblich „riesengroße Unterhose“ von Lynn, die sich unter einem engen Kleid abzeichnet.
Spruch des Tages: „Fitnessstudio ist mir egal. Es gibt Geschenke!“ – Leticia, als sie vom Umzug in die Modelvilla hört
Topmodel der Herzen: Sabine, die inzwischen gar keine Freundinnen mehr hat und sich trotzdem tapfer durch die Sendung lächelt.
Wer ist raus? Brenda. Weil sie „immer Brenda ist“, wie Michael Michalsky ausführt. Also: nicht wandelbar genug.

Heute auf dem Topmodel-Stundenplan: das obligatorische Medien-Training. Zwei Journalisten der Regenbogenpresse versuchen, möglichst Peinliches aus den GNTM-Kandidatinnen herauszubekommen. Besonders trickreiche Frage-Techniken müssen sie dabei nicht bemühen, die Models erzählen einfach drauf los – von erotischen Fotos, die sie mit ihrem Freund gemacht haben, heimlichen Traumberufen (Stewardess!) und Zickereien untereinander. Wir lernen: Carina mag Papas Cabriolet, Maja hätte gern, dass LSD legal ist, Brenda möchte sich die Nase richten lassen. Eben das belanglose Zeug, das Heidis Mädchen so erzählen, wenn man sie lässt.

Wirklich sinnvoll wäre ein anderes Training gewesen, Thema: „Wie mache ich mich vor der Topmodel-Kamera nicht zum Depp?“ Denn obwohl man nun schon einige Wochen dreht, gibt es da noch großen Nachholbedarf. Siehe Sabine, die bei Kleinigkeiten in Tränen ausbricht – dieses Mal, weil sie beim Foto-Shooting in einer Plastikblase schlecht Luft bekommt. Oder Anh, die keine Pose findet und als Entschuldigung etwas von niedrigem Blutdruck erzählt, der die Folge eines „Wachstumsschubs“ sein soll – wobei sie den bereits mit 14, also vor elf Jahren hatte.


Überhaupt wirkt Ahn jüngst regelrecht unsympathisch, weil sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit erklärt, warum sie Sabine nicht mag. Immer wieder fällt dabei das Wort „unaufrichtig“ – was sie damit genau meint, erklärt sie aber nicht. Sabine hingegen wirkt schlicht überfordert von der Auseinandersetzung. Dass ausgerechnet die beiden bei der Entscheidung wackeln, war abzusehen: Solche pseudodramatischen Kniffe lieben die Topmodel-Macher. Gehen muss keine von beiden, man will ja auch noch nächste Woche ein bisschen Quote aus dem Streit schlagen.

Dass das auch einfacher und ganz ohne Zoff ginge, zeigt die witzigste Szene der Sendung: Damit Lynns Unterhose sich nicht unterm Kleid abzeichnet, wirft Heidi Klum ihr einen der eigenen Slips zu. „Frisch gewaschen!“ Hach, daran hätten auch die Journalisten vom Medien-Training ihre wahre Freude gehabt.

Die lustigsten Tweets zur elften Folge GNTM:




Wie hart ist das GNTM-Casting wirklich? Der Freund von Ex-Kandidatin Neele packt aus:


 

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen