Die gesündesten Arterien der Welt: Das könnt ihr von der Ernährungsweise der Amazonas-Ureinwohnern lernen

Matthias Olschewski
blueberries pancakes yogurt breakfast healthy food

Eine gesunde Lebensweise ist wichtig, Sport, ausgewogene Ernährung und ein weiterer Faktor ebenso. Doch viele von uns schaffen es nicht sich aufzuraffen oder fangen erst sehr spät damit an umzudenken. Dabei ist es für eure Gesundheit von großer Bedeutung, denn ohne eine ausgewogene Ernährung können Arterienverkalkung und andere Symptome auftreten, die euch das Leben schwer machen.

Forscher haben nun herausgefunden, dass es um die Arterien der Amazonas-Ureinwohner deutlich besser bestellt ist, als bei allen anderen Testgruppen. Doch woran liegt das?

Tsimane-Stamm vorbildlich bei Herzgesundheit

Die US-Forscher der University of Mexiko veröffentlichten eine Arbeit im Fachmagazin „The Lancet“, das die Lebensweise der Amazonas-Ureinwohner genauer betrachtete und die Anzeichen von Arterienverkalkungen untersuchte. 705 Mitglieder des Tsimane-Stammes wurden für die Studie untersucht, die von Hillard Kaplan geleitet wurde.

Die Blutgefäße der über 80-Jährigen Stammesmitglieder waren mit denen eines Mittfünfzigers aus den USA vergleichbar. Arteriosklerose war kaum zu entdecken. Die Wissenschaftler führen das auf die grundsätzlich unterschiedliche Lebensweise der Ureinwohner zurück, die als Beispiel für Amerikaner und Europäer gelten sollte. So rauchen diese nicht und nehmen nur wenig gesättigte Fettsäuren und viele Ballaststoffe zu sich, was zu einer guten Herzverfassung beiträgt.

Ureinwohner mit guten Cholesterin- und Blutzuckerwerten

Für die Studie wurde computertomografische Aufnahmen gefertigt, die den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel der Arterien gemessen haben. Der Blutdruck der Probanden wurde ebenfalls berücksichtigt.

Die gute Nachricht: 85 Prozent der Studienteilnehmer der Ureinwohner hatten keinerlei Anzeichen für Herzkrankheiten. Die schlechte Nachricht: Bei älteren Amikanern liegt die Rate bei gerade einmal 14 Prozent, für Europäer lagen keine Daten vor.

Berücksichtigt ihr die ballaststoffreiche und ungesättigte fettsäurenarme Ernährung und raucht zudem nicht, könnten es euch eure Arterien danken und eure Herzgesundheit würde unterstützt werden.

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN:

 Es gibt einen dritten Faktor, der eure Fitness beeinflusst — neben Ernährung und Sport

 Das kürzeste Workout der Welt ist nur eine Minute lang — aber sehr effektiv

 11 Fitness-„Wahrheiten“, die euch mehr Schaden zufügen, als dass sie euch gut tun

Join the conversation about this story »

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen