Geschmackloser Preis: Squash-Spielerinnen bekamen Sexspielzeug

Ben Barthmann
freier Sportjournalist

Der Squash-Verband aus Asturien wird von einem Sexismus-Skandal erschüttert. Die Gewinnerinnen eines Turniers in Oviedo bekamen als Preis unter anderem Sexspielzeug geschenkt.

Diese Preise erhielten die Squash-Spielerinnen in Oviedo. (Bild: Facebook Ganamos con ellas)

Die Siegerinnen des Squash-Turniers teilten auf Facebook ein Foto der ausgegebenen Preise. “Die Spitze des Machogehabes”, stand über dem Bild der vier Artikel. Sie klagten an: “Etwas empörenderes und erniedrigenderes hat bisher keine Frau in einem sportlichen Wettbewerb erlebt!”

Neben zwei Packungen Wachs zur Haarentfernung gab es einen Epilierer sowie einen Vibrator. Der Verband gab die Beschwerde der Spielerinnen an den Veranstalter des Wettbewerbs weiter und berief ein außerordentliches Meeting ein.

Squash Oviedo bedauert Vorfall - Rechtfertigung folgt

Inzwischen sind drei der insgesamt sieben Verantwortlichen zurückgetreten. Der Verein Squash Oviedo sah sich zu einer öffentlichen Entschuldigung gezwungen: “Wir bedauern diesen inakzeptablen Vorfall zutiefst.”

Allerdings führte der Verein auch an, die Geschenke nicht mit sexistischen Hintergedanken ausgewählt zu haben. Es sei schlicht Tradition, dass neben den Pokalen auch kleinere Gegenstände überreicht werden.

Die Männer derweil erhielten keine vergleichbaren Preise. Dies, und die Tatsache, dass die Gegenstände auch an die jüngeren Spielerinnen ausgeben wurden, sorgt aktuell für weiteren Diskussionsbedarf im Verband.