Gesittet streiten im Netz? SWR wagt mit neuem Debattenformat "mutiges Experiment"

Übers Smartphone mit Fremden diskutieren - und zwar gesittet und ohne falsche Tatsachen? "MixTalk" soll genau das möglich machen. (Bild: SWR)
Übers Smartphone mit Fremden diskutieren - und zwar gesittet und ohne falsche Tatsachen? "MixTalk" soll genau das möglich machen. (Bild: SWR)

Eine gesunde Streitkultur in Zeiten des Internets - wie könnte die aussehen? Der SWR versucht sich an einem digitalen Diskussionsformat samt Faktenchecks und Moderatoren. Das Besondere daran: Jeder kann mitmachen.

"Vom Krieg über den Klimawandel bis zur Pandemie": Der Südwestrundfunk hat angekündigt, in einem neuen Debattenformat verschiedene kontroverse Themen aufzugreifen - und zwar auf ungewöhnliche Art und Weise. "MixTalk" lautet der Titel der digitalen Live-Diskussion, bei der zufällig ausgewählte Nutzerinnen und Nutzer jeweils fünf Minuten Zeit haben, um auf einer eigens dafür eingerichteten Plattform (www.mixtalk.de) für oder gegen einen bestimmten Standpunkt zu argumentieren.

Ein laut SWR "mutiges Experiment", welches von einem Chat ergänzt wird, in dem sich während der Debatte auch User austauschen können, die nicht im Video-Talk zu Wort kommen. Robin Blase, Helen Fares, Katharina Röben und Danijel Stanic moderieren das Format, um "eine konstruktive, respektvolle Diskussion" zu gewährleisten. Um Fake News zu vermeiden, sind zudem regelmäßige Faktenchecks Teil der Debatte.

Um Hass, Hetze und Falschinformationen zu vermeiden, setzt "MixTalk" auf ein Moderationsteam, von links: Katharina Röben, Robin Blase, Helen Fares und Danijel Stanic. (Bild: SWR)
Um Hass, Hetze und Falschinformationen zu vermeiden, setzt "MixTalk" auf ein Moderationsteam, von links: Katharina Röben, Robin Blase, Helen Fares und Danijel Stanic. (Bild: SWR)

Wöchentlich neue Diskussionen

Los geht's ab Mittwoch, 4. Mai, 19 Uhr, mit dem Thema "Tempolimit - Energiesparen in der Krise oder Eingriff in die Freiheit?". Anschließend folgen wöchentlich neue Ausgaben, die auf dem Instagram-Kanal des Formats begleitet werden. Dort finden Nutzerinnen und Nutzer Hintergrundfakten, Einschätzungen von Expertinnen und Experten sowie Interviews mit Politikerinnen und Politikern zum jeweiligen Wochenthema.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.