Gestrandet auf Teneriffa: Urlauber warten nach Panne stundenlang auf Rückflug nach Köln

Die rund 200 Fluggäste saßen länger als 24 Stunden mehr.

So stellt man sich sein Urlaubsende nicht vor! Seit fast 24 Stunden sitzen über 200 Fluggäste auf Teneriffa fest und warten auf ihren Rückflug nach Köln.

Weil es von der Airline „Niki Air“ (Tochter von „Air Berlin“) zunächst nur spärliche Informationen gab, meldete sich Familie Eichhorn aus Kerpen am Freitagmittag verzweifelt in der EXPRESS-Redaktion: „Wir sitzen fest und brauchen Hilfe!“

Passagiere warteten stundenlang am Gate

Zunächst schien alles glatt zu gehen: Die Fluggäste wurden am Donnerstagnachmittag pünktlich aus ihrem Hotel abgeholt und zum Flughafen gebracht. Der Flug HG2913 sollte die Familie und rund 200 weitere Fluggäste am Abend um 18.35 Uhr von Teneriffa zurück nach Köln bringen.

Am Gate dann die Ernüchterung: Stundenlang warteten die Passagiere auf ihre Maschine – doch sie kam nicht. Spät am Abend wurden die Fluggäste dann dazu aufgefordert, ihre Koffer wieder abzuholen. Ein Flug würde an diesem Tag nicht mehr stattfinden, hieß es laut Familie Eichhorn.

Ohne weitere Informationen seien die Gäste im „Palm Beach“ Hotel in der Lobby abgeladen worden. Ein Zimmer zum Ausruhen sei ihnen nicht angeboten worden – mittlerweile sei vor Ort zumindest die Verpflegung der Gäste sichergestellt worden.

Desiree Eichhorn versuchte von der Airline bereits mehrfach Informationen für ihre Familie und die anderen Wartenden zu erhalten – bislang ohne Erfolg.

Auf EXPRESS-Nachfrage antwortete „Niki Air“ per Mail: „Nach Rücksprache mit unserer Ground Operation wurden die Niki-Passagiere gestern in drei Hotels auf Teneriffa inkl. voller Verpflegung untergebracht. Wir können weder die getätigte Aussage über die Lobby, noch über die fehlende Verpflegung nachvollziehen.“

Flugzeug hatte technischen Defekt

Über den Reiseanbieter „Tui“ erfuhr die Familie am Freitagnachmittag immerhin den Grund für den ausgefallenen Flug: Es habe ein technisches Problem gegeben. Es sei entschieden worden, ein Ersatzteil nach Teneriffa zu fliegen – die Sicherheit der Fluggäste habe oberste Priorität. 

Wann es zurück nach Köln geht, blieb weiter unklar. „Wir bekommen jetzt wohl ein Zimmer für die Nacht, morgen soll es dann wohl mit dem Rückflug klappen. Wir bleiben einfach mal optimistisch“, sagte Desiree Eichhorn. (red)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen