Gesundheitspersonal in Frankreich: Job oder Impfung?

·Lesedauer: 1 Min.

Erneut haben Pflegekräfte und Krankenhausangestellte in Montpellier demonstriert. Sie haben es an einem Tag wiederholt, an dem erstmals ungeimpftes Gesundheitspersonal mit Sanktionen rechnen muss. Eine Minderheit in Frankreichs Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen möchte sich der Impfpflicht für diese Branche nicht beugen - in Zahlen: 11 Prozent des Gesundheitspersonals hat im ganzen Land noch keine Dosis bezogen.

Die Konsequenzen für diejenigen aus dem Gesundheitswesen, die sich nicht impfen lassen möchten, kommuniziert die Regierung klar: "Ab heute gilt: Beschäftigte des Gesundheitswesens, die keine Impfdosis erhalten haben, können von ihren Vorgesetzten suspendiert werden. Diejenigen, die nur eine Dosis erhalten haben, haben eine Toleranzfrist bis zum 15. Oktober, damit sie Zeit haben, ihre zweite Dosis zu erhalten", so Regierungssprecher Gabriel Attal.

Rund 300.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen, wozu in diesem Fall auch Feuerwehrleute gezählt werden, haben noch keinen vollständigen Impfschutz. Die Intensivstationen in Frankreich verzeichnen seit rund eineinhalb Monaten wieder mehr Covid-Patient:innen. Größtenteils Ungeimpfte finden sich unter ihnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.