Ghosted Hair ist der neueste Haarfarbentrend

redaktion@spot-on-news.de (dmr/spot)
Der Haarfarbentrend "Ghosted Hair" ist momentan nicht nur bei Promis angesagt, auch immer mehr Friseure bieten die Tönung an. Und die sorgt für Überraschungen: Denn je nachdem wie das Licht auf die Haare scheint, ändert sich der Farbton.

Die neueste Trendfarbe für die Haare sorgt für jede Menge Überraschung. Denn je nachdem wie das Licht auf den Kopf scheint, ändert sich der Farbton. Violett, Blau oder Silber: Die Metallic-Töne tragen nicht nur Stars wie Kim Kardashian (37, "Keeping Up with the Kardashians") oder Bibi Heinicke (25), der Trend kommt auch auf die Straße. Hier erfahren Sie, wie Sie sich Ghosted Hair (zu Deutsch: "Geister-Haare") selber stylen können.

Der Trend kommt aus London

Der Promi- und Creative-Colourist Jason Hogan von "Josh Wood Ateliers" in London soll laut der britischen "Sun" den Pastell-Look für Blondinen perfektioniert haben. Seine Idee: Eine Alternative für das gewöhnliche Platinblond kreieren, welches ohne Farbakzente oft langweilig aussehen kann. Sarai Speer, Hairstylistin aus den USA, ging noch einen Schritt weiter. Sie experimentierte mit den Farben Blau, Grün und Violett und verlieh dem Ganzen einen frostigen Look.

So bekommt man die Haarfarbe hin

Hier ist Geduld gefragt. Bevor die Haare mit Pastelltönen gefärbt werden, müssen sie zuvor stark blondiert werden. Erst danach kann man Blau, Violett und Co. in die platinblonde Mähne einfärben. Der Clou: Die Highlights sollten nicht auf die Haare obenauf, sondern als Strähnen unter einzelne Haarpartien gesetzt werden. Damit, so Hairstylist Hogan, vermeide man "Dachstreifen" und die Farben blitzen beim Schwenken des Kopfes hervor. Nie vergessen: Nach dem Färben eine Kur benutzen, damit sich die Haare nach den Strapazen erholen können.

Foto(s): imago/ZUMA Press

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen