Gibt es tatsächlich Instagram-Sucht? Ich habe mich von der Plattform verabschiedet, um es herauszufinden

Kann man tatsächlich süchtig nach sozialen Medien sein? (Bild: Getty Images)

Soziale Medien als Sucht anzusehen klingt vielleicht extrem – die dauerhafte Nutzung verursacht typischerweise nicht die Art von Symptomen, die man sonst bei Drogen, Alkohol, Spielsucht oder anderen Lastern erkennt. Trotzdem hat eine aktuelle Studie ergeben, dass mehr Menschen als guten Vorsatz für 2018 angaben, Social Media aufzugeben statt mit dem Rauchen aufzuhören. Also was ist da los?

Als ich 2011 Instagram beitrat, nutzte ich es als Weg, um mit lediglich ein paar Hundert Freunden und Familienmitgliedern privat persönliche Fotos zu teilen. Aber als sich das Netzwerk weiterentwickelte und immer beliebter wurde – und als die Marketingexperten seine Macht verstanden, direkt mit Kunden interagieren zu können –, veränderte sich das Gefühl dafür und auch meine eigene Nutzung.

Statt Fotos von Dingen zu posten, die ich mir gerne ansah, begann ich, Dinge zu posten, von denen ich auf anderen Kanälen gesehen hatte, dass sie beliebt waren: meine Outfits, retuschierte Selfies, „unboxing“ Geschichten oder Geschenke, die ich von PR-Agenturen und Designern erhalten hatte. Ich „tat es für ‚gram’“ – ein bekannter Ausdruck für Instagrams leidenschaftlichste Nutzer, die nur um des Postens willen posten. Mit der Zeit konnte ich Tausende Follower und noch mehr sammeln und fragte mich: Könnte ich selbst zu einem Influencer werden? Die Leute schienen an mir interessiert zu sein und diese Art von Beliebtheit – so oberflächlich das auch klingt – war verlockend.

Authentizitä? Fehlanzeige!

Und trotzdem störte mich etwas daran. Authentizität auf Instagram schien eine Seltenheit. Zwischen Werbung und den echten Erfahrungen von Leuten zu unterscheiden, war in manchen Fällen unmöglich. Und die Medien – zu deren Komplizen auch die Autorin gehört – leisteten ihren Beitrag dazu. Lifestyle-Magazine wie die „Vogue“ posteten regelmäßig Geschichten mit dem Tenor: „Die Instagram Regeln: Die Guten, die Schlechten und die sehr Langweiligen“. Und selbst Publikationen mit Schwerpunkt Wirtschaft informierten über die Influencer-Marketing-Mikro-Ökonomie: „Was passiert, wenn Sie eine Million Instagram-Follower erreichen: Die begehrte Million kann Ihnen einen Influencer-Status und attraktive Werbedeals verschaffen“, schrieb das „Wall Street Journal“. „Geständnisse eines Instagram-Influencers“ erschien bei Bloomberg.

Es ging bei Instagram nicht mehr nur darum, sein Leben zu teilen, sondern es ging darum, etwas zu verkaufen. Trotzdem scrollte und postete und likte ich und sah mir Dinge an.

Letztendlich fühlte sich die Nutzung von Instagram an, als würde man ein unersättliches Biest füttern. Den idiotischen Maßstab zu erfüllen, mit den anderen mithalten zu können, hat sich in ein tödliches Gift verwandelt und hat meine Psyche durchdrungen – noch ehe ich bemerkt hatte, dass mein zentrales Wertesystem durcheinandergeraten wenn nicht sogar ganz verloren gegangen war.

Und so deaktivierte ich ohne großes Aufsehen am 14. November, nach über sechs Jahren der Gewohnheit, meinen Account. Und für bessere Messbarkeit löschte ich auch die Facebook (Instagrams Mutterunternehmen), Twitter und Snapchat Apps auf meinem Handy.

„Was ist mit deinem Profil geschehen?“

Meinen Instagram Account zu deaktivieren ist keineswegs etwas Neuartiges und mit Sicherheit nicht heroisch. Alle paar Monate verkündet ein anderer Star seine oder ihre Social Media Auszeit. Kendall Jenner, Ed Sheeran, Rihanna. Manche sagen, sie verschwenden zu viel ihrer Zeit, andere sagen, sie brauchen eine Pause von der Negativität, die in den Kommentarspalten vorherrscht. Meistens kommen diejenigen, die gehen, auch wieder zurück.

Jetzt, nach zwei Monaten, habe ich keine Absicht, zur Plattform zurückzukehren. Aber alleine zu sein, ohne Social Media Vernetzung, um jeden Schritt meiner Freunde zu verfolgen, in einer Stadt mit acht Millionen Menschen, ließ die Isolation im sozialen Sibirien anfangs zugegebenermaßen hart ausfallen. Nach einer Weile bemerkten es Freunde und fragten: „Was ist mit deinem Profil geschehen?“, „Ist etwas Traumatisches passiert?“, Wie sollten sie nur Updates über mein Leben erhalten? Es schien für viele von ihnen unverantwortlich, dass ich abtauchen würde wie ein nihilistischer Kletterer, der seinen Karabiner vor einem gefährlichen Aufstieg willkürlich aus dem Fenster wirft.

Ich fragte mich, ob ich mit dem kompletten Ausstieg überreagiert hatte. War Instagramming wirklich eine „Sucht“? Oder war es einfach ein Abbild meiner fehlenden Selbstkontrolle gewesen?

Die American Society of Addiction Medicine definiert Sucht als „eine primär chronische Erkrankung der Belohnung, Motivation, Erinnerung des Gehirns und der verbundenen Schaltkreise“, und weiter: „Sucht wird charakterisiert durch die Unfähigkeit permanenter Enthaltung, Störung der Verhaltenskontrolle, Verlangen, verminderter Erkenntnis signifikanter Probleme des eigenen Verhaltens und interpersoneller Beziehungen und dysfunktionale emotionale Reaktion.“

Instagram belastet die Psyche

Zugegeben, die Likes waren eine Belohnung und ich sehnte mich nach mehr. Meine Beziehungen waren oberflächlicher als je zuvor. Und trotzdem fragte ich mich, war dies alles nur in meinem Kopf?

Nicht so laut den Verhaltenspsychologen, Neurologen und selbst den Menschen, die die frühen Entwickler von sozialen Giganten wie Facebook waren, auch bei ihnen läuten nun die Alarmglocken. „Time“ ging so weit und sprach davon, dass Instagram „die schlimmste Social Media Plattform für die psychische Gesundheit“ sei.

Das liegt wahrscheinlich daran, dass die beliebtesten Social Media Plattformen (dazu gehört auch Instagram) so angelegt sind, dass sie laut den Software-Entwicklern, die sie kreiert haben, die eigene Psyche ausbeuten und einen fesseln. Eine „Technik, die wir verwenden können, ist, ein unvergessliches Erlebnis für den User zu bieten, indem man Personalisierung und positive Überraschungen anbietet und die Neugier des Users weckt, weiterzumachen“, so UX Planet, ein Blog, auf dem Software-Entwickler unterschiedliche Aspekte von Benutzerfreundlichkeit kennenlernen können.

Zu den berichteten Langzeiteffekten der exzessiven Social Media Nutzung gehören Depressionen und Angstzustände sowie Schlafstörungen, aber manche Forscher argumentieren, dass es zahlreiche Störfaktoren gibt, die zu diesen Verfassungen führen, nicht nur die Social Media Nutzung an sich.

Im November erklärte Chamath Palihapitiya, ein ehemaliger Facebook Executive, dem ein Venture Capital Unternehmen gehört, bei einer Veranstaltung an der Stanford Graduate School of Business, dass es in den Anfangstagen des sozialen Netzwerks kein Problem war, eine Welt zu prophezeien, in der Social Media ein Werkzeug der Zerstörung statt des Fortschritts werden würde.

„Ich fühle unglaubliche Schuld; ich glaube, wir alle wussten tief im Inneren, auch wenn wir das ganze „Gefällt mir“ vorgetäuscht haben, dass es nicht wirklich schlechte Langzeitkonsequenzen gibt. Ich glaube ganz hinten, in den hintersten Winkeln unserer Gehirne wussten wir irgendwie, dass etwas Schlimmes passieren könnte… die kurzfristigen Dopamin-gesteuerten Feedback-Schleifen, die wir erschaffen haben, zerstören, wie die Gesellschaft funktioniert“, sagte Palihapitiya.

Die Freude über Likes währt nur kurz

Palihapitiya, der sagt, er beschränkt seine eigene Social Media Nutzung auf ein notwendiges Minimum, weil er „grundsätzlich nicht programmiert werden will“, fuhr fort: „Wir verbinden [Likes] mit Wert, aber eigentlich ist es nur Fake, zerbrechliche Beliebtheit, die von kurzer Dauer ist, die einen – und geben Sie es zu – noch leerer zurücklässt als man zuvor war. Dann wird man davon in diesen teuflischen Kreis gezwungen, in dem man denkt: ‚Was muss ich als nächstes wissen? Weil ich es brauche.‘“

Es ist, als habe Palihapitiya meine Gedanken gelesen. Und Facebooks erster Präsident, Sean Parker, bestätigte viel davon, was Palihapitiya sagte: Social Media Unternehmen übertreffen sich bei „der Ausbeutung einer Verletzbarkeit in der menschlichen Psyche“, sagte Parker während einer Axios Medienveranstaltung im November.

Während Instagram für diesen Artikel nicht kommentieren wollte, haben Verhaltenspsychologen bestätigt, was die frühen Social Media Pioniere schon lange wussten – trotz des neuesten Diagnostic Statistical Manual of Mental Disorders (DSM), das von Fachkräften für psychische Gesundheit für die Diagnose verwendet wird und das soziale Medien nicht als wirkliche Sucht erwähnt (es wurden laut APA bereits Vorschläge für Änderungen im „DSM“ eingereicht, aber es ist zu früh, um zu sagen, ob Social Media Sucht in neuen Ausgaben aufgenommen werden wird).

Aber die Likes, die man in den sozialen Medien erhält, lösen „glücklich machende Botenstoffe“ in unserem Gehirn aus. Push-Alarme erhöhen unsere Herzfrequenz und sie nicht zu überprüfen, erzeugt Stress, sagt Larry Rosen, ein Verhaltenspsychologe, der untersucht, wie Technologie Verhalten beeinflusst und Autor von „The Distracted Mind: Ancient Brains in a High-Tech World“, das er gemeinsam mit dem Neurowissenschaftler Adam Gazzaley verfasst hat.

„Ich erzähle immer, dass es da dieses Kontinuum gibt, in dem sich Leute zu unterschiedlichen Zeiten wiederfinden“, erklärt Rosen Yahoo Lifestyle. „An einem Ende ist Genuss, wo Dopamin und Serotonin, die mit Lust-Systemen verbunden sind, ausgeschüttet werden. Am anderen Ende sind Angstzustände, wo Kortisol, Adrenalin und Epinephrin ausgeschüttet werden. Innerhalb einer Minute kann man sich an einem der beiden Enden dieses Kontinuums befinden.“

Angstzustände und Schlaflosigkeit

Abgesehen von den emotionalen Reaktionen, die die sozialen Medien hervorrufen, sagt Rosen, dass es auch potenzielle physiologische Nebenwirkungen der Nutzung der Technologie gibt. Vor dem Schlafengehen auf einen Bildschirm zu starren, erschwert es, gut zu schlafen, was zu einer endlosen Liste an weiteren medizinischen Problemen führt und die Angstzustände, die soziale Medien bei einer Person auslösen können, ist „doppeltes Unglück“ wenn es darum geht, gut zu schlafen, denn man beeinflusst, wie das Gehirn in die REM-Schlafphase eintritt (der Teil des Schlafes, durch den man sich nach dem Aufwachen ausgeruht fühlt).

„Diese mit Angstzuständen verbundenen Stoffe permanent im System zu haben, ist nicht gut”, sagte Rosen. „Wir haben immer ein wenig stimulierende Stoffe in unserem System, die uns davon abhalten, einzuschlafen, aber größere Mengen davon sind schädlich.“

Die Vorteile von Social Media

Aber soziale Medien haben natürlich auch Vorteile. Stimmen, die historisch an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden, werden durch die Plattformen hervorgehoben, wo Nachrichten von unten nach oben kontrolliert werden und soziale Gatekeeper umgehen. Des Weiteren machen Hashtags auf Probleme aufmerksam und in manchen Fällen können sie zu sozialen und politischen Veränderungen führen.

Aber wie bei anderen Drogen auch kann nicht jeder eine verantwortungsvolle Dosis handhaben. Wenn Sie glauben, dass das Löschen Ihrer Profile ihre psychische Gesundheit verbessert, dann sollten Sie eine Pause in Erwägung ziehen. Ich habe es gemacht und habe es nicht ein einziges Mal bereut – auch wenn Rosen betont, dass die meisten Menschen nicht bereit sind, völlig aufzuhören.

Wenn Sie bereit sind, es zu wagen, dann ist es wichtig, dass Sie sich Ihrer Nutzung bewusst sind, also löschen Sie alle Apps (ohne zwingendermaßen Ihre Accounts zu löschen) und schalten Sie Push-Benachrichtigungen ab, die Sie auffordern, eine App zu öffnen. Verschieben Sie Ihre verbleibenden Apps in Ordner auf dem Smartphone, damit sie zusätzliche Hürden schaffen, um die Apps zu checken. Und wenn Sie Ihre Apps öffnen, fragen Sie sich, warum Sie es tun. Achtsamkeit, erklärt Rosen, ist der Schlüssel.

„An sich ist es nicht problematisch, soziale Medien zu nutzen, aber es ist ein Problem, sie unbekümmert zu nutzen“, sagt er. „Das Ziel [eines Unternehmens] ist es, Sie auf der Plattform zu halten, aber Sie müssen da erst einmal hinkommen. Und machen Sie sich nichts vor – sie sind Experten darin, sie dort zu behalten.“

In der Zwischenzeit putzte ich mich zu Silvester heraus und ging mit ein paar engen Freunden in meiner Heimatstadt auf eine Party, so wie wir es jedes Jahr tun. Als die Zeiger der Uhr näher an Mitternacht heranrückten, bemerkte ich, wie die Leute um mich herum ungeduldig wurden, die Finger bereit, um den Moment, wenn das Jahr zu Ende geht, auf Instagram zu posten und das Konfetti, die Sektgläser, küssende Paare als Bildunterschrift zu verwenden. Jeder war bereit, irgendeine Art symbolischer Erneuerung für die Nachwelt oder wie auch immer zu dokumentieren.

Ich stand da nur mit einem Glas Sekt in der Hand. Mein Handy steckte in meiner Handtasche. Ich begann 2018 bereits frisch.

Alexandra Mondalek

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!

Merken

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen