Gil Ofarim: Antisemitismus-Vorfall in Leipziger Hotel

·Lesedauer: 1 Min.

Der Musiker Gil Ofarim ist nach eigenen Angaben Opfer eines antisemitischen Vorfalls in einem Leipziger Hotel geworden.

Sänger und Musiker Gil Ofarim
Gil Ofarim soll aufgrund seines Glaubens in einem Hotel diskriminiert worden sein. (Bild: dpa)

Der Sänger berichtete sichtlich bewegt in einem am Dienstag veröffentlichten Instagram-Video, ein Mitarbeiter des "Westin Leipzig" habe ihn am Empfang aufgefordert, seine Kette mit einem Davidstern-Anhänger einzupacken. Dann dürfe er einchecken. Auch ein Gast habe ihm gesagt: "Pack ihn ein."

Sprecher des Hotels erklärte, dass man "sehr besorgt über den Bericht" sei

Zuvor seien andere Gäste in der langen Schlange am Hotelempfang vorgezogen worden, sagte Ofarim. Als er den Hotelmitarbeiter gefragt habe, warum andere vorgezogen würden, habe dieser geantwortet: "Um die Schlange zu entzerren." Danach habe er ihn aufgefordert, den Davidstern einzupacken.

Ein Sprecher des "Westin Leipzig" sagte, dass man sehr besorgt über den Bericht sei und die Angelegenheit extrem ernst nehme. Das Unternehmen versuche, Ofarim zu kontaktieren, um herauszufinden, was passiert sei.

Zentralrat der Juden schockiert über den Vorfall

Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, schrieb dazu in einem Statement beim Kurznachrichtendienst Twitter, dass die Anfeindung erschreckend sei. Es sei zu hoffen, dass das Hotel personelle Konsequenzen ziehe. Er hoffe ebenso, "dass wir künftig auf Solidarität treffen, wenn wir angegriffen werden".

Im Video: Horst Seehofer will mit "voller Härte" gegen Antisemitismus vorgehen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.