Globaler Temperaturrekord für das Jahr 2020?

Ben Barthmann
·Sports Editor
·Lesedauer: 1 Min.

Für das Jahr 2020 könnten neue Temperaturrekorde erreicht werden. Dafür spricht der bisherige Verlauf des Jahres - und die Prognose für die kommende Hälfte.

Die Temperaturen auf der Welt steigen an. (Bild: Getty Images)
Die Temperaturen auf der Welt steigen an. (Bild: Getty Images)

Der US-Wetterdienst NOAA hat seine Bilanz für das erste Halbjahr des Jahres 2020 veröffentlich. Global gesehen herrschte zwischen Januar bis Juni eine Durchschnittstemperatur von 14,57 Grad. Zum Vergleich: Der Durchschnitt des 20. Jahrhunderts lag bei 13,5 Grad.

Damit liegt 2020 nur ganz knapp (0,05 Grad) unter dem Rekordjahr 2016 zum selben Zeitpunkt. Die Prognose für das restliche Jahr allerdings lässt vermuten, dass 2020 auf Rekordkurs ist - daran ändert auch die aktuell eher kühle Wetterlage im deutschen Sommer nichts.

Die richtige Regenkleidung finden: Ab wann ist Stoff wirklich wasserdicht?

Eine Grafik der NOAA zeigt: Der Temperaturdurchschnitt zur Hälfte des Jahres erreicht neue Spitzen. (Bild: NOAA)
Eine Grafik der NOAA zeigt: Der Temperaturdurchschnitt zur Hälfte des Jahres erreicht neue Spitzen. (Bild: NOAA)

Die größten Veränderungen bezüglich der Temperaturen ergeben sich ohnehin nicht in Deutschland. Landstriche wie Sibirien sind hingegen stark betroffen. Dort war die erste Jahreshälfte von 2020 fast fünf Grad wärmer als üblich.

Tatsächlich hatten Südamerika, Europa, Asien und der Golf von Mexiko ihr wärmstes Jahr seit Beginn der 141 Jahre alten detaillierten Aufzeichnung. “Gebremst” wird die Rekordjagd von 2020 somit aktuell nur von Teilen Afrikas, Nordamerikas und der Karibik, die keine Rekordwerte verbuchten.

Die starke Temperaturveränderung ist, hier sind sich Wissenschaftler zu sehr großen Teilen einig, auf den menschengemachten Klimawandel zurückzuführen. Dass sich die Erde bereits derart erwärmt hat, setzt zudem weitere Prozesse in Gang. So schmilzt etwa in Sibirien der Permafrostboden, wobei Methan in großen Mengen freigesetzt wird. Das trägt noch weiter zum Schaden am Planeten bei.

VIDEO: Ursachen und Folgen des Klimawandels