Goma fürchtet Einmarsch der M23-Rebellen

Soldaten der UN-Stabilisierungstruppe Monusco patrouillieren in und um Goma, einer Großstadt im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Neben den kongolesischen Polizeikräften geht es um die Sicherung der Stadt, die vom Vormarsch der M23-Rebellen bedroht ist. Die Gefahr eines möglicherweise bevorstehenden Einmarsches schafft ein Klima des Schreckens in der Millionen-Stadt. Die Rebellen befinden sich derzeit 30 Kilometer von Goma entfernt.

Das Wiedererstarken der Rebellengruppe M23 hatte international Besorgnis ausgelöst. Kenia entsandte Truppen zur Unterstützung in die Demokratische Republik Kongo. Nach UN-Angaben haben die Kämpfe zwischen den kongolesischen Streitkräften und der M23 seit dem 20. Oktober rund 50.000 Menschen vertrieben, von denen 12.000 im Nachbarland Uganda Zuflucht fanden.