Google stoppt Phishing-Angriff

Google hat einen sich rasch ausbreitenden Phishing-Angriff gestoppt. Die Attacke sei binnen einer Stunde unterbunden worden, sagte ein Sprecher des US-Internetriesen am Donnerstag. Weniger als 0,1 Prozent der eine Milliarde Gmail-Nutzer weltweit seien betroffen gewesen. Die Nutzer bekamen eine gefälschte E-Mail von einer bekannten Adresse mit der Einladung zur Online-Bürosoftware Google Docs. Wer auf den Link klickte, öffnete einer Schadsoftware den Zugang zu seinem Gmail-Konto, die sich dann über die Kontakte weiter verbreitete.

Das Ziel der Phishing-Attacke und die Angreifer blieben vorerst unbekannt. Ein Google-Sprecher versicherte, die gefälschten Webseiten seien gelöscht worden. Betrugsspezialisten arbeiteten daran, solche Angriffe künftig zu verhindern. Außer Kontaktdaten seien keine weiteren Daten erbeutet worden.

Der Experte Cooper Quintin von der Electronic Frontier Foundation sagte AFP, der Angriff sei vermutlich erfolgreicher als gedacht oder geplant gewesen. Dieser Erfolg habe dazu geführt, dass der Angriff so schnell entdeckt worden sei.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen