Größte Südstaaten-Statue in den USA entfernt

·Lesedauer: 2 Min.
Abbau von Reiterstatue von Robert E. Lee (AFP/Ryan M. Kelly)

Im Streit um den Umgang mit dem Erbe der Sklaverei ist im US-Bundesstaat Virgina die größte Südstaaten-Statue der USA entfernt worden. Die zwölf Tonnen schwere Reiterstatue des Konföderierten-Generals Robert E. Lee in Virginias Hauptstadt Richmond wurde am Mittwoch mit einem Kran von ihrem zwölf Meter hohen Podest gehoben. Hunderte jubelnde Menschen verfolgten den Abbau des Monuments.

Virginias demokratischer Gouverneur Ralph Northam sprach von einem "historischen Tag". Der Bundesstaat könne jetzt nach vorne blicken und zeigen, dass er für "Vielfalt" stehe und jeden willkommen heiße. Die Statue soll in einem Lager aufbewahrt werden, bis beschlossen ist, was mit ihr passiert. Die Zukunft des Granit-Podestes ist ebenfalls noch nicht geklärt.

Die Reiterstatue war 1890 in Richmond - im Amerikanischen Bürgerkrieg die Hauptstadt der Südstaaten - aufgestellt worden. Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota im Mai 2020 ordnete Northam an, das Monument zu entfernen. Vergangene Woche gab der Oberste Gerichtshof von Virginia schließlich nach langen Rechtsstreitigkeiten grünes Licht für den Abbau.

Floyds Tod hatte nicht nur landesweite Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze ausgelöst, sondern auch eine intensive Debatte über Geschichte und Erbe der Sklaverei. Im Amerikanischen Bürgerkrieg von 1861 bis 1865 hatten die Südstaaten für den Erhalt der Sklaverei gekämpft.

Der Umgang mit Statuen, die Generäle der Konföderierten ehren, sorgt immer wieder für hitzige Debatten. Kritiker sehen sie als Symbole des Rassismus und Verklärung der Geschichte des Bürgerkriegs. Insbesondere konservative Politiker argumentieren dagegen, die Statuen würden das historische Erbe des Südens würdigen. Ein Abbau der Monumente bedeute, Geschichte auszulöschen.

Im Juli wurde in der ebenfalls in Virginia gelegenen Stadt Charlottesville eine andere bekannte Statue von General Lee entfernt. Ein Streit um das Schicksal des Standbilds hatte 2017 zu heftigen Auseinandersetzungen geführt. Bei einer Demonstration rechtsextremer Gruppen für den Erhalt des Denkmals wurde eine Gegendemonstrantin getötet.

fs/fwe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.