Größtes Lesefest Europas startet im März in Leipzig

Leipzig (dapd). Prominente Literaten und viele Neuerscheinungen: Zum größten Lesefestival Europas "Leipzig liest" kommen im März fast 3.000 Autoren und Mitwirkende nach Leipzig. "Es werden 2.800 Veranstaltungen an 365 Orten in der ganzen Stadt zu erleben sein", sagte der Direktor der Leipziger Buchmesse, Oliver Zille, am Donnerstag in Leipzig. Nicht nur mit der Größe, sondern auch mit dem Programm wolle man sich von anderen Literaturfesten unterscheiden.

"Unsere Spezialitäten sind junge deutsche Autoren, Literatur aus Osteuropa sowie die Jugendliteratur", sagte Zille weiter. Auch zahlreiche Prominente haben sich angesagt. "Leipzig liest" ist ein Begleitprogramm der Leipziger Buchmesse vom 14. bis 17. März. Ein Teil der etwa 20.000 Buch-Neuerscheinungen, die auf der Messe präsentiert werden, sollen mit den Lesungen dem Publikum näher gebracht werden.

Das Fest wird von der Leipziger Messe sowie der Stadt Leipzig, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, dem Mitteldeutschen Rundfunk, dem Club Bertelsmann, dem Kuratorium "Haus des Buches" und zahlreichen Verlagen organisiert.

Ex Kreml-Chef stellt Autobiografie vor

Der wohl bekannteste Teilnehmer des Literaturfestes wird der ehemalige Kreml-Chef Michail Gorbatschow sein. Er habe sein Kommen zugesagt und werde seine Autobiografie "Alles zu seiner Zeit. Mein Leben" vorstellen, sagte Zille. Gorbatschow habe mit den Biografien der Menschen, die aus dem Osten kommen, viel zu tun. "Es freut uns sehr, dass er sein Kommen zugesagt hat", sagte Zille. Gorbatschow hat nach Angaben der Messe seinen Aufenthalt in Leipzig für den 15. März angekündigt. Er werde dabei auch die Leipziger Peterskirche besuchen.

Weitere prominente Teilnehmer werden die Schauspieler Heiner Lauterbach oder Andrea Sawatzki, der Komiker Wiegald Boning sowie Politiker wie Claudia Roth (Die Grünen), Marina Weisband (Piratenpartei) oder Thomas de Maizière (CDU) sein. Daneben werden deutsche Literaten wie Thomas Brussig, Christoph Hein, Clemens Meyer und Martin Walser ihre Werke vorstellen. Außerdem präsentieren sich internationale Bestsellerautoren wie etwa die US-Amerikaner Shalom Auslander und Dave Eggers.

Verlage und Autoren zeigen sich vor Beginn der Buchmesse mit dem Programm zufrieden. "Die Messe und das Lesefest ergänzen sich sehr gut, da kleine Verlage ihre Autoren präsentieren können", sagte der Verleger Sebastian Wolter. Damit gebe es die Möglichkeit, neue Leser zu erreichen. "Die Buchmesse ist ein wichtiger Teil meines Lebens, ich freue mich drauf", sagte Autor Meyer. Es sei zwar für "richtige" Autoren nicht so schön, "abgehalfterte Prominente" auf der Leipziger Buchmesse zu sehen, die einem die Show stehlen. "Aber die Mischung macht's." Und die sei sehr gut.

dapd