Grünen-Gesundheitsexperte gegen Alleingänge bei Corona-Tests für Chinareisende

Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen hält eine generelle Corona-Testpflicht für Reisende aus China an deutschen Flughäfen im nationalen Alleingang für kaum sinnvoll. Eine Kontrolle einzelner Direktflüge sei "wenig wirksam", da der überwiegende Reiseverkehr aus China über sogenannte Gabelflüge und andere Wege ins Land komme, sagte Dahmen am Mittwoch im "Morgenmagazin" der ARD. Eine Testpflicht würde nur "gemeinsam europäisch" Sinn machen.

Derzeit gebe es außerdem keinerlei Hinweise darauf, dass in China andere Virusvarianten kursierten als die ohnehin bereits weltweit verbreiteten Stämme der Omikron-Familie, sagte der gesundheitspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion. Allerdings müsse die Lage "eng" beobachtet werden. Daher würde es seiner Auffassung nach etwa Sinn machen, mögliche neuartige Mutationen mit Stichprobentests frühzeitig zu identifizieren.

Zur Eindämmung der Corona-Infektionsdynamik im Inland seien derzeit aber Maßnahmen wie Maskentragen in Innenräumen und im Nahverkehr sehr viel entscheidender, fügte Dahmen an. Für "kurzfristige Panik" angesichts der Coronawelle in China gebe es nach derzeitigem Stand keine Veranlassung.

Angesichts der vielen Corona-Infektionen in China berät die Europäische Union am Mittwoch über den Umgang mit Reisenden aus dem asiatischen Land. Bei dem Expertentreffen des für die EU-Krisenreaktion zuständigen Gremiums IPCR geht es darum, sich über mögliche Corona-Maßnahmen abzusprechen. Unter anderem Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) dringt auf EU-einheitliche Maßnahmen. Einige Mitgliedstaaten wie Frankreich und Spanien ordneten bereits eine Corona-Testpflicht für Reisende aus China an.

bro/bk