Grünen-Politiker Dahmen plädiert für berufsgruppenspezifische Impfpflicht

·Lesedauer: 1 Min.
Corona-Impfung (AFP/THOMAS KIENZLE)

Der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen hat angesichts der stark steigenden Zahl bei den täglichen Corona-Neuinfektionen für eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen plädiert. Er gehe davon aus, "dass wir eine einrichtungsbezogene Impfpflicht brauchen werden, um die Situation in den Griff zu bekommen", sagte Dahmen am Freitag vor Beginn eines Praxis-Panels zum Thema Impftempo der Ampel-Fraktionen.

"Wer für andere Menschen Verantwortung trägt, der hat in dieser wichtigen Phase der Pandemie, wo wir so hohe Infektionszahlen haben, nicht nur eine Entscheidung über seine eigene Gesundheit, sondern auch für die Verantwortung anderer zu treffen", sagte Dahmen mit Blick auf die Lage etwa in Pflegeheimen. Dabei gehe es nicht darum, "einzelne Berufsgruppen an den Pranger zu stellen, sondern da, wo Menschen gefährdet sind, andere Berufsgruppen" in den Fokus zu nehmen. Dazu gehörten dann etwa über medizinisches und Pflegepersonal hinaus auch Reinigungskräfte und Angestellte in der Küche.

Dahmen machte sich auch für eine offensive Kampagne für Auffrischungsimpfungen stark. "Wir entscheiden mit einer Booster-Impfkampagne heute hier im Herbst über die Toten oder Geschützten im Januar, Februar, März, April."

Vertreter von Fraktionen von Grünen, FDP und SPD wollten am Freitag über Möglichkeiten zur Beschleunigung der Corona-Impfungen beraten. Bei dem Praxis-Panel "Impftempo" sollte es zudem um die Frage der Erreichbarkeit bisher Ungeimpfter gehen.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, äußerte sich mit Blick auf eine mögliche berufsgruppenspezifische Impfpflicht skeptisch. Sie sei dafür, den "geringstmöglichen Eingriff" zu nutzen, um die Menschen zu schützen. Ein wichtiger Baustein im Infektionsschutz sei deshalb das Prinzip "Testen, Testen, Testen".

isd/bk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.