Werbung

Preise für Billie Eilish, Taylor Swift und SZA bei Grammy-Verleihung

Mit Preisen für Stars wie Taylor Swift, Billie Eilish und SZA hat in Los Angeles die Grammy-Verleihung begonnen. Eilish erhielt den US-Musikpreis für den besten Song des Jahres für "What Was I Made For?" aus dem "Barbie"-Film. (Valerie Macon)
Mit Preisen für Stars wie Taylor Swift, Billie Eilish und SZA hat in Los Angeles die Grammy-Verleihung begonnen. Eilish erhielt den US-Musikpreis für den besten Song des Jahres für "What Was I Made For?" aus dem "Barbie"-Film. (Valerie Macon)

Mit Preisen für Stars wie Taylor Swift, Billie Eilish und SZA hat in Los Angeles die Grammy-Verleihung begonnen. Eilish erhielt den US-Musikpreis für den besten Song des Jahres am Sonntagabend für "What Was I Made For?". Swifts Album "Midnights" wurde als bestes Pop-Album ausgezeichnet. SZA heimste zu Beginn der Show gleich drei Preise ein: für den besten R&B-Song, das beste Progressive-R&B-Album und die beste Pop-Darbietung als Duo oder Gruppe zusammen mit Rock-Sängerin Phoebe Bridgers.

Alle Augen richteten sich bei der Gala aber auf Superstar Swift. Die 34-jährige Popkönigin könnte bei der Grammy-Verleihung in die Geschichte eingehen: Sollte ihr Album "Midnights" auch zum besten Album des Jahres gekürt werden, dann wäre es bereits ihre vierte Grammy-Auszeichnung in dieser Kategorie. Sie würde damit Frank Sinatra, Paul Simon und Stevie Wonder überholen.

Swift nutzte die Aufmerksamkeit und kündigte bei der Grammy-Verleihung ein neues Album an: Es heißt "The Torted Poets Department" und erscheint am 19. April.

Swift ging am Sonntag allerdings nicht mit den meisten Nominierungen ins Rennen. Diese konnte vielmehr R&B- und Soulsängerin SZA einheimsen. Die Sängerin des Hits "Kill Bill", die bürgerlich Solana Imani Rowe heißt, ging in neun Kategorien ins Rennen. Sie lag damit vor Rock-Musikerin Bridgers, der Pop-Sängerin Victoria Monet sowie dem Toningenieur und Mixer Serban Ghenea, die mit jeweils sieben Nominierungen ebenfalls gute Chancen auf eine der goldenen Trophäen hatten.

Sängerin Miley Cyrus erhielt für ihren Song "Flowers" den Grammy für die beste Pop-Solodarbietung. "Oh mein Gott, ich bin gerade im Regen und im Verkehr steckengeblieben und dachte, ich würde diesen Moment verpassen", rief sie erleichtert, als sie die Auszeichnung von Pop-Ikone Mariah Carey entgegennahm.

Moderator Trevor Noah hatte die Gala mit einer Hommage an die vielen weiblichen Nominierten eröffnet. "Können wir für eine Sekunde die Tatsache genießen, dass Frauen dieses Jahr die Musik dominiert haben?", sagte der südafrikanische Komiker. "Sieben der Nominierten für das Album des Jahres sind Frauen."

Auch auf der Bühne standen viele Frauen: US-Songwriter-Legende Tracy Chapman sang ihren Hit "Fast Car" von 1988 im Duett mit Country-Star Luke Combs. Neben SZA und Popsängerin Dua Lipa trat auch Eilish auf, die ihren Gewinner-Song "What Was I Made For?" aus dem "Barbie"-Film sang.

Viele der insgesamt mehr als 90 Preise wurden bereits vor Beginn der Show bekanntgegeben. Bei der sogenannten Pre-Gala wurde etwa Bridgers' Band Boygenius ausgezeichnet.

mid