"Das ist Gras, Papa!" Geissens-Töchter geschockt von Vater Robert

teleschau
·Lesedauer: 4 Min.

"Die Geissens" sind in Miami, und Robert entdeckt dort eine ganze neue Welt für sich: die Welt des "medizinischen Mahihuanas". Die neu entflammte CBD-Leidenschaft ist vor allen den Geissens-Töchtern äußerst peinlich.

Aufatmen bei den Geissens-Töchtern in der aktuellen Folge ihrer RTLZWEI-Dokusoap ("Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie", montags, 20.15 Uhr): Ihre Eltern haben nun doch keine Wohnung in der von ihnen verhassten Metropole Dubai gekauft - sondern ein weiteres Domizil in Monaco.

Als Carmen Davina (17) und Shania (16) stolz den Neuerwerb zeigt, verfinstern sich die Mienen der zwei Teenager allerdings schnell. Denn: Die Wohnung ist in einem wirklich üblen Zustand: Überall Dreck, es schimmelt und der Pool sieht aus wie eine undichte Kläranlage. Das weiß auch Carmen, die ihre verwöhnten Kids verschaukeln will und so tut, als bleibe alles so, wie es ist. "Ist das nicht schön hier?" Davina und Shania gucken sich entsetzt an.

"Die Geissens"-Töchter drohen: "Dann nehmen wir Papas Kreditkarte und ..."

In sich hinein grinsend führt Carmen ihre Kids weiter durch die vermeintliche Traumwohnung. Bei der Küche ist jedoch Schluss: "Das stinkt voll, iih!", sagen die zwei und verweigern den Zutritt. "Ich würde meine Hände gern mit Alkohol desinfizieren", sagt Davina voller Ekel und greift nach einer Flasche, zuckt dann aber verunsichert zurück, "oder ist das Pisse?"

Nachdem ihre Mutter sie schließlich aufgeklärt hat, das natürlich alles neu gemacht wird, sind Davina und Shania sichtlich erleichtert. Sofort stecken sie ihre Claims ab. "Wir wollen ein Dressing", verlangen sie und meinen damit keine Salatsoße, sondern einen begehbaren Kleiderschrank, auf Englisch eigentlich Dressing Room: "Alle unsere Freunde haben einen eigenen Dressing!", nölen sie. Wenn die Frau Mama nicht spure, könnten sie auch anders, drohen sie: "Dann nehmen wir Papas Kreditkarte und kaufen uns selbst eine Wohnung!"

"Das ist Gras, Papa!"

Szenenwechsel: Die Geissens sind in Miami/USA. Bei einem Einkaufsbummel mit der ganzen Familie stoppt Robert vor einem Geschäft, das CBD-Produkte feilbietet. "Das ist Gras, Papa!", erklären die Töchter ihrem sich dumm stellenden Vater. Der: "Ja, gesundes Gras", wiegelt der ab. Warum sie sich denn so gut auskennen würden damit, will Robert von Carmen wissen. Sie: "Die werden doch in der Schule aufgeklärt über Drogen und so!" Shania und Davina können das nur bestätigen: "Wir lernen nicht nur was über Mathematik oder Wissenschaften, wir werden auch aufgeklärt, welche Dinge man nicht machen soll." Drogen und so.

Robert hat hingegen Nachholbedarf: "Ich bin noch gar nicht in dem Thema CBD drin, das müssen wir jetzt mal ausprobieren", sagt er. Da trifft es sich gut, dass der Laden in Miami mit einer deutschsprachigen Verkäuferin aufwartet, die die Geissens sofort erkennt. Und was es da alles zu sehen gibt! CBD-Sprays, CD-Blüten, CBD-Öle und, zur großen Freude von Robert, auch CBD-Zigarren. Carmen hat den Unterschied zwischen Gras und dem Canabidiol noch nicht verstanden: "Wie wirkt das denn?" Die Verkäuferin: "Das hat so eine relaxende Wirkung." Carmen: "Also, das ist eher so Leck mich am Ar...?!" Die Verkäuferin: "Na ja, es wirkt entspannend."

Robert testet die CBD-Zigarre: "Mach mal Bob Marley an!"

Robert greift in großem Stil bei den CBD-Zigarren zu - die Pillen, die "eine Marathon-Session" im Bett versprechen, bleiben hingegen da: "Brauchen wir nicht!" Die Geissens-Töchter sind äußerst peinlich berührt, was die neu entfachte Begeisterung ihres Vaters betrifft, doch der wiegelt ab: "Das ist ja kein Rauschmittel in dem Sinne." Abends testet Robert die erste entspannende Zigarre: "Ich fühle mich wie in Jamaika", freut er sich. "Mach mal Bob Marley an!", hatte er zuvor Carmen zugerufen. Shania ist alles andere als begeistert von ihrem neuen Chill-Out-Dad: "Wir mögen das gar nicht, wenn er raucht", moralisiert sie. Robert zieht genussvoll weiter durch.

Papa hat Pläne, wie er Shania fördern kann: Ein Besuch beim befreundeten Künstler Romero Britto (macht knallbunte Neo-Pop-Art) soll die 16-Jährige inspirieren und weiterbringen. Britto spannt jedoch kurzerhand die ganze Geissens-Familie ein und lässt sie sich künstlerisch austoben. Robert zeichnet die Umrisse seiner Frau an eine Wand, Shania sprüht Totenköpfe im Roberto Geissini-Stil. "Ich weiß noch nicht, ob ich beruflich in Richtung Kunst oder Modeln gehen will", erklärt sie - ist am Ende aber doch peinlich berührt: "Sorry for ruining your wall", entschuldigt sie sich bei Britto. Immerhin: Die Bilder der Geissens werden für einen guten Zweck versteigert.

Video: Die Geissens: Das ist ihr Geheimnis