Grausames Weihnachtsfest: Als die Armen aus Hamburg getrieben wurden

·Lesedauer: 1 Min.

„Solch ein Weihnachten hat keiner von euch je erlebt und wird, so Gott will, kein Mensch in Hamburg je wieder erleben.“ Klingt ziemlich aktuell, nicht wahr? Aber nein, mit der Corona-Pandemie hat der Satz nichts zu tun. Hier spricht eine Hamburger Kaufmannstochter über Heiligabend 1813 und das war einer schwärzesten Tage in der Geschichte Hamburgs. Damals gehörte die stolze Hansestadt zum Herrschaftsgebiet Napoleons und dessen Statthalter hieß Davout. Die Hamburger deutschten den französischen Namen ein, und zwar in „Die Wut“. Der Marschall war nämlich rücksichtslos. Hamburger Geschichte: Belagerung am Nikolaustag Am Nikolaustag 1813 begannen schwedische Truppen Hamburg zu belagern. Louis-Nicolas Davout bereite seine 42 000 Soldaten in der „Festung Hamburg“ auf eine längere Belagerung vor. Und dabei störten den brutalen Kommandanten die Einwohner...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo