Greenpeace-Experte sieht Klimawandel als "eigentlichen Motor" hinter Hitzewelle

Der weltweite Klimawandel ist nach Einschätzung der Umweltschutzorganisation Greenpeace der "eigentliche Motor" hinter der aktuellen Hitzewelle in weiten Teilen Europas. "Extrem wird zum neuen Normal", erklärte deren Klimaexperte Karsten Smid am Sonntag in Hamburg. Nie zuvor sei es in Europa so früh im Jahr so heiß und trocken gewesen. Er forderte zugleich eine massive Ausweitung der politischen Anstrengungen zur Eindämmung des Klimawandels.

Smid verwies dabei auf die anhaltend extrem hohen Temperaturen in Spanien oder Frankreich ebenso wie auf die Hitzewelle, die an diesem Wochenende weite Teile Deutschlands erfasst hat. Deutschland sei auf die Folgen der Klimakrise nicht vorbereitet, ergänzte er. Die politische Antwort auf die Entwicklung sei im Prinzip "offensichtlich". Nötig seien ein schneller Ausstieg aus der Nutzung von Kohle, Öl und Gas sowie der rasche Ausbau erneuerbarer Energien.

bro/bk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.