Gregor Gysi sieht mit Schulz neue Chancen für Rot-Rot-Grün im Bund

Gregor Gysi

Der Linken-Politiker Gregor Gysi sieht mit Martin Schulz als SPD-Kanzlerkandidat neue Chancen für eine rot-rot-grüne Koalition im Bund. Ein rot-rotes Bündnis im Saarland nach der Landtagswahl könnte dafür "ein wichtiges Signal" sein, sagte der frühere Fraktionschef der Linken im Bundestag dem "Tagesspiegel" vom Donnerstag.

Wenn SPD-Kanzlerkandidat Schulz eine Koalition mit der FDP oder der CDU einginge, obwohl es andere Möglichkeiten gäbe, mache er die SPD kaputt. Die größten Hürden für Rot-Rot-Grün sieht Gysi bei der Rente und nicht in der Außenpolitik. SPD, Grüne und Linke müssten "einfach wissen, worum es historisch geht", sagte der Linken-Bundestagsabgeordnete. Im Saarland wird am Sonntag ein neuer Landtag gewählt.

Die Saar-FDP warnte vor einer "DDR light" im Fall einer Regierungsbeteiligung der Linken in dem Bundesland. Rot-Rot wolle eine "Einheitsschule" und den Mittelstand "abkassieren", kritisierte der FDP-Spitzenkandidat Oliver Luksic in der "Welt" vom Donnerstag.

Die Liberalen im Saarland würden laut mehreren aktuellen Wahlumfragen an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Luksic zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass seiner Partei der Einzug in den Landtag gelingt.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuvor vor einer Linksregierung im Saarland gewarnt und sich für eine Fortsetzung der großen Koalition ausgesprochen. Rot-rot wäre "ein Signal des Rückschritts und der Risiken", sagte Merkel am Mittwoch im Saarländischen Rundfunk (SR). Es müssten "rot-rote und rot-rot-grüne Experimente vermieden werden".

Eine am Mittwoch veröffentlichte Insa-Umfrage für die "Bild"-Zeitung sieht die CDU bei 35 Prozent und die SPD knapp dahinter mit 33 Prozent. Die Linkspartei lag bei 13 Prozent, während für Grüne (vier Prozent) und FDP (fünf Prozent) die Wahl zur Zitterpartie werden könnte. Die AfD erreichte in der Umfrage sechs Prozent.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen