7-jähriges Mädchen unter Verletzten - Nach Explosion in Solingen: Mutmaßlicher Verursacher tot

Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei in der Innenstadt von Solingen. Hier ist es zu einer Explosion gekommen.<span class="copyright">Gianni Gattus/dpa</span>
Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei in der Innenstadt von Solingen. Hier ist es zu einer Explosion gekommen.Gianni Gattus/dpa

In Solingen sind vier Menschen bei einer Explosion verletzt worden, darunter ein sieben Jahre altes Mädchen. Der mutmaßliche Verursacher ist ums Leben gekommen. Die Behörden lösten Großalarm aus.

Nach der Explosion in Solingen ist ein Mensch ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei Wuppertal am Dienstagabend in einem Statement mit.

Ein Toter nach Explosion in Solingen - Mädchen verletzt

Wie die dpa aus Ermittlerkreisen erfuhr, soll der Betreiber eines Geschäfts den verstorbenen Mann wiedererkannt haben, weil ihm dieser schon früher durch Sachbeschädigungen bekannt gewesen sei. Als er den Mann angesprochen habe, habe dieser ersten Ermittlungen zufolge eine Flasche zu Boden fallen lassen, was die Explosion ausgelöst habe. Dabei erlitt der Mann, dessen Identität noch nicht geklärt werden konnte, schwere Verletzungen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht, in der er wenige Stunden später verstarb.

Bei der Explosion wurden ein siebenjähriges Mädchen, zwei Frauen im Alter von 35 und 45 Jahren und ein 38-jähriger Mann durch Splitter und ein Knalltrauma verletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei suchen in der Innenstadt von Solingen nach der Ursache für ein lautes Knallgeräusch und eine Rauchwolke. Eine Hauptverkehrsstraße wurde weiträumig abgesperrt.<span class="copyright">dpa</span>
Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei suchen in der Innenstadt von Solingen nach der Ursache für ein lautes Knallgeräusch und eine Rauchwolke. Eine Hauptverkehrsstraße wurde weiträumig abgesperrt.dpa

Behörden lösten Großalarm in Solingen aus

Zuvor hatte die „Rheinischen Post“ berichtet, dass ein Unbekannter „einen bombenähnlichen Gegenstand“ in das Gebäude geworfen haben soll. Ziel soll dabei offenbar eine Spielhalle gewesen sein, die sich in dem Gebäude befindet. Dies hat die Polizei in der Mitteilung nicht bestätigt.

Zeugen meldeten gegen 14.20 Uhr einen lauten Knall auf der Konrad-Adenauer-Straße in Solingen. Die Behörden lösten Großalarm aus. Eine sogenannte Besondere Aufbau-Organisation, wie sie bei größeren Lagen gebildet wird, wurde ins Leben gerufen. Die vierspurige Wohn- und Geschäftsstraße in der Solinger Innenstadt, an der der Tatort liegt, wurde weiträumig abgesperrt. Über dem Gebiet kreiste am Nachmittag ein Polizeihubschrauber und machte Luftaufnahmen. Ein Notruf sei gegen 14.18 Uhr eingegangen. Zuvor hatten das „Solinger Tageblatt“ und die „Rheinische Post“ über einen lauten Knall und Rauchentwicklung berichtet.