Großbrand in London: 100 Feuerwehrleute im Einsatz

·Lesedauer: 1 Min.

Ganz nah an einem Verkehrsknotenpunkt ist in London ein Feuer ausgebrochen. Zugverbindungen wurden unterbrochen, es gab einen Verletzten.

Polizisten richteten einen Sicherheitsbereich um den Brand in der Nähe des Bahnhofs Elephant and Castle in Süd-London ein. (Bild: dpa)
Polizisten richteten einen Sicherheitsbereich um den Brand in der Nähe des Bahnhofs Elephant and Castle in Süd-London ein. (Bild: dpa)

London (dpa) - Die Feuerwehr hat im Süden von London einen Großbrand in der Nähe eines Bahnhofs unter Kontrolle gebracht. Mindestens ein Mann wurde durch das Feuer verletzt, wie die Feuerwehr am Montag mitteilte.

Riesige, dunkle Rauchschwaden über den Hochhäusern

Etwa 100 Feuerwehrleute waren zeitweise damit beschäftigt, den Brand nahe dem Bahnhof Elephant and Castle zu löschen, bei dem unter anderem drei Läden unter den Eisenbahnbögen sowie mehrere Fahrzeuge in Flammen standen. Auf Social-Media-Videos war zu sehen, wie sich riesige, dunkle Rauchschwaden über Hochhäusern auftürmten, die Bilder deuteten zudem auf eine heftige Explosion hin.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der Nachrichtenagentur PA zufolge geht die Feuerwehr davon aus, dass der Brand in nahe gelegenen Garagen ausgebrochen sein könnte. Mehrere Zugverbindungen wurden durch das Feuer unterbrochen und der Bahnhof wurde evakuiert, außerdem sperrten die Einsatzkräfte umliegende Straßen und eine U-Bahn-Station. Die Polizei ging nach ersten Einschätzungen nicht davon aus, dass hinter dem Vorfall eine terroristisch motivierte Tat steckt. Am späten Nachmittag gab die Feuerwehr Entwarnung: Das Feuer sei unter Kontrolle.

VIDEO: An der Fassade hochgeklettert: Nachbarn retten Kinder vor Brand

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.