Großbritannien sendet Ermittler in die Ukraine

Bestattung eines in Butscha getöteten Zivilisten (AFP/Yasuyoshi CHIBA) (Yasuyoshi CHIBA)

Britische Ermittler werden die Untersuchung des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen in der Ukraine unterstützen. Ein britisches Ermittlerteam werde im Mai in die Ukraine entsandt, sagte Großbritanniens Außenministerin Liz Truss am Freitag bei einem Besuch in Den Haag. Aufgabe der Ermittler werde es sein, "eine große Bandbreite an Beweisen, Zeugenberichten sowie forensischen und Video-Belegen" zu sammeln.

Zusätzlich werde Großbritannien Geheimdienstinformationen nutzen, um "dabei zu helfen, die Verbindung zwischen dem, was an der Front geschieht, und den russischen Behörden aufzuzeigen", sagte Truss. Es sei "wichtig, dass jeder in der Befehlskette zur Rechenschaft gezogen wird".

Das Büro des IStGH-Chefanklägers Karim Khan sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Gerichtshof sei dem "Vereinigten Königreich dankbar für seine starke Unterstützung". Khan hatte sich Mitte April ein Bild der Lage in der Ukraine gemacht. Nach einem Besuch im Ort Butscha bei Kiew bezeichnete er die gesamte Ukraine als "Tatort". In Butscha waren nach dem Abzug der russischen Armee die Leichen zahlreicher Zivilisten entdeckt worden.

Eine Entsendung von 30 Ermittlern in die Ukraine kündigte auch der niederländische Außenminister Wopke Hoekstra an, der am Donnerstag mit Truss zusammengekommen war. Die Ermittlungen der internationalen Experten sollen zwei Wochen dauern und sich auf den Großraum Kiew konzentrieren.

isd/pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.