Große Teile Pakistans stundenlang ohne Strom

In großen Teilen Pakistans ist am Montag über Stunden die Stromversorgung zusammengebrochen. Die meisten der mehr als 220 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner des Landes waren von dem Ausfall betroffen, unter anderem in den größten Städten Karachi und Lahore saßen die Menschen im Dunkeln. Grund für den Zusammenbruch war eine Störung im landesweiten Stromnetz, die durch eine nächtliche Energiesparmaßnahme ausgelöst wurde.

Über Nacht waren mehrere Stromerzeugungsanlagen abgeschaltet worden, um Energie zu sparen, wie Energieminister Khurram Dastagir Khan pakistanischen Medien sagte. Als die Anlagen am Morgen wieder hochgefahren werden sollten, kam es zu Spannungsschwankungen im Netz, die zu dem flächendeckenden Stromausfall führten. "Wir hoffen, dass die Stromversorgung im ganzen Land bis heute Nacht wiederhergestellt ist", sagte Khan in einem Video.

Nach Beginn der Reparaturarbeiten konnte die Stromversorgung in einigen Teilen des Landes wieder hergestellt werden, unter anderem in der Hauptstadt Islamabad. Die Hafenstadt Karachi mit ihren mehr als 15 Millionen Einwohnern und die zweitgrößte Stadt Lahore mit ihren mehr als zehn Millionen Einwohnern blieben zunächst weitgehend ohne Strom.

Örtliche Stromausfälle kommen in Pakistan häufig vor. Viele Krankenhäuser, Fabriken und Behörden werden dann von Generatoren am Laufen gehalten. Viele Privathaushalte und kleine Unternehmen können sich solche Geräte aber nicht leisten. In Teilen Nordpakistans waren für die Nacht zum Dienstag Temperaturen unter dem Gefrierpunkt vorhergesagt.

Der große Stromausfall am Montag war schon der zweite flächendeckende Stromausfall in Pakistan binnen zwei Jahren. Pakistans Stromnetz ist anfällig dafür, dass sich Probleme in einem Landesteil auf die Versorgung im ganzen Land auswirken. Im Januar 2021 hatte ein Fehler im Stromnetz im Süden des Landes das gesamte Land in Dunkelheit gestürzt.

mid/ju