"Mein großer Traum": Warum Guido Maria Kretschmer als Kind im Auto immer hinten sitzen wollte

Andreas Schoettl

In Barbara Schönebergers Radio-Talk "Mit den Waffeln einer Frau" gibt Guido Maria Kretschmer ungewöhnliche Einblicke in Erlebnisse seiner Kindheit. Womögliche könnte er als kleiner Junge sogar verwechselt worden sein, glaubte der Designer doch tatsächlich.

"Ich habe schon als Kind im Auto gerne hinten gesessen. Alle Kinder wollen immer nach vorne, ich wollte das nie": Designer Guido Maria Kretschmer (54) gab jetzt in einem Radiointerview durchaus erstaunliche Einblicke in die Gefühlswelt früherer Jahre. In der neuen Ausgabe von Barbara Schönebergers Radio-Talk "Mit den Waffeln einer Frau" erinnert sich der "Shopping Queen"-Star ausgiebig an seine Kindheit, die unter anderem von einem Besuch mit den Eltern auf Burg Hülshoff geprägt gewesen sei. Der Besuch an dem Geburtsort der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff hatte es ihm, so Kretschmer, derart angetan, dass er fortan geglaubt habe, hierher, also in adelige Gemäuer, zu gehören. Und mehr noch: Er habe sogar geglaubt, in seinen ganz frühen Jahren verwechselt worden zu sein. In jedem Fall habe er von da an im Auto stets hinten gesessen und huldvoll den Fußgängern zugewinkt. Kretschmer sagt darüber heute: "Das war mein großer Traum. Ich habe auch gesagt: 'Mama, ihr dürft nicht traurig sein, wenn die mich abholen."

Dass sich Kretschmers Traum vom adeligen Leben nicht erfüllt hat, macht ihn nicht jedoch traurig, betont er in dem Radio-Interview mit Barbara Schöneberger. Im Gegenteil: Er schöpfe Kraft aus diesen frühen Erkenntnissen. Kretschmer: "Jetzt, wo ich älter werde, denke ich: Das war eine schöne Zeit. Ich glaube, dass ich da diese Kraft hergeholt habe. Dieses Gestalten, dieses Träumen, um gute Sachen zu machen, die bleiben. Träumen ist das A und O. Ich bediene mich heute noch aus all den Sehnsüchten."

Das gesamte Interview ist erstmals am Samstag, 28. Dezember, 11 Uhr, zu hören. Der sendende Kanal nennt sich barba radio. Zu erreichen auf www.barbaradio.de oder via App.