Großfahndung nach Facebook-Mörder in Ohio

Die Polizei im US-Bundesstaat Ohio fahndet nach einem Mann, der live auf Facebook einen Rentner ermordet und sich mit bis zu 15 weiteren Bluttaten gebrüstet hat. Die Ermittler warnten eindringlich, der 37-Jährige sei bewaffnet und gefährlich. Er wurde als Steve Stephens identifiziert.

In einem weiteren selbst aufgenommenen Video hatte der Tatverdächtige US-Medien zufolge erklärt, er habe alles durch Spielsucht verloren. Er würde nicht aufzuhören zu töten, bis er mit seiner Mutter und einer weiteren Person gesprochen habe. Das Video wurde von Facebook drei Stunden nach der Tat gelöscht, wie die Webseite cleveland.com berichtete.

Der Polizeichef von Cleveland, Calvin Williams, erklärte:“Gegenwärtig wissen wir von keinen weiteren Opfern. Wir haben Orte anhand von Facebook-Mitteilungen und anderen Informationen überprüft. Aktuell gibt es nach unserem Kenntnisstand keine anderen Opfer, die in dem Fall mit Steve in Verbindung standen.”

Seit der live übertragenen Ermordung seines 74-jährigen Opfers habe es keine Spur mehr von Steve Stephens gegeben, ergänzte der Polizeichef. Die Erschießung bezeichnete er als “willkürlich und sinnlos”. Williams appellierte an Stephens, sich zu ergeben. Die Ermittler schließen nicht aus, das der 37-Jährige Ohio bereits verlassen hat.

Here is the photo of the suspect accused of killing someone in Cleveland on Facebook Live. https://t.co/nNyIjHKCEb pic.twitter.com/iurdWiukXa— Cleveland 19 News (@cleveland19news) 16. April 2017

Die Bundespolizei FBI unterstützt die Ermittlungen. Steve Stephens hatte Medienberichten zufolge zuletzt in einem Gesundheitszentrum für psychisch kranke Kinder gearbeitet.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen